Geniesserrestaurant Rosengarten hat wieder geöffnet!

LasagneKirchberg in Tirol: Am Donnerstag, 16. Juli 2009 öffnete wieder der  Rosengarten nach einer kurzen Frühjahrspause. Ausgezeichnet mit 3 Hauben (17 Punkte) Gault Millau und 2 Sterne Guide Michelin lassen  sich hier Gourmets französisch-mediterran von Simon Taxacher bekochen.

Kochkurse finden diesen Sommer Samstags den 29. August und 12. September 2009  statt. Anmeldung unter info@geniesserrestaurant.at

Übrigens: Die ersten Steinpilze sind schon da!

(Foto: Lasagne vom Steinpilz in provencalischer Reduktion, Stockfisch-Brandade)

Geniesserrestaurant Rosengarten

Aschauerstraße 46 A-6365 Kirchberg in Tirol

Telefon   +43 5357 2527
Telefax   +43 5357 4201

Sommer: Dienstag, Mittwoch Ruhetag
Winter: Mittwoch Ruhetag

Küche ab 19:00 Uhr
Sonntag ab 12:00 Uhr

Tischreservierungen erforderlich

Streit über Spickmich.de geht weiter

spickmich.deDer Rechtsstreit zwischen einer Lehrerin aus Nordrhein-Westfalen und dem Lehrerbewertungsportal Spickmich.de geht in eine neue Runde.

Nach ihrer Niederlage vor dem deutschen Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ziehe die Pädagogin nun vor das deutsche Bundesverfassungsgericht, berichtete das Nachrichtenmagazin „Focus“. „Die Klage stützt sich auf die Verletzung des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung“, so ihr Anwalt Peter Scholten. Die Daten der Lehrer würden in dem Internet-Portal ohne Einwilligung verwendet. „Streit über Spickmich.de geht weiter“ weiterlesen

Europäische Hotelpreise im Sturzflug

TrivagoDie europäischen Hotelpreise sind im Monat Juli im Schnitt 14 Prozent günstiger als im Vorjahr. Dies besagt der trivago Hotelpreis Index (tHPI), den der Hotelpreisvergleich www.trivago.de monatlich veröffentlicht. Gerade in den Touristenhochburgen in Spanien und Italien können Reisende jetzt günstig übernachten. Bis zu 30 Prozent Preisnachlass haben europäische Top-Metropolen im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr zu verzeichnen. Ein Standard Doppelzimmer in einer europäischen Metropole kostet im Juli 2009 105 Euro, im Juli 2008 waren es 122 Euro. In 47 der 50 Städte des Index sind die Zimmerpreise gesunken.

Gerade in den beliebten Urlaubsdestinationen Europas gibt es massive Preissenkungen. In Rom kostet ein Doppelzimmer mit 119 Euro im Juli 14 Prozent weniger als im Vorjahr, in Mailand (108 Euro) sind es sieben Prozent weniger. Auch die spanischen Städtepreise sind auf Talfahrt: Barcelona kostet im Juli 110 Euro, im Vorjahr lag es zur gleichen Zeit bei 165 Euro. Madrid liegt mit 87 Euro 35 Prozent unter dem Vorjahrespreis (134 Euro), in Sevilla zahlt man mit 77 Euro 13 Prozent weniger für ein Doppelzimmer. Weitere europäische Metropolen mit Preisstürzen im Juli sind Paris (133 Euro), Lissabon (88 Euro), Lyon (98 Euro), Istanbul (99 Euro), Athen (108 Euro) und Palermo (94 Euro). „Europäische Hotelpreise im Sturzflug“ weiterlesen

Facebook-Nutzung nach Geschlechtern unterschiedlich-Frauen nutzen andere Applikationen als Männer

Facebook-ApplicationenFacebook und seine zahlreichen Applikationen werden von Frauen und Männern völlig unterschiedlich genutzt. Die Popularität einer Facebook-Anwendung hängt in erster Linie davon ab, von welchem Geschlecht sie vorwiegend eingesetzt und ob sie weithin als „cool“ eingestuft wird. Zu diesem Schluss kommen die Forscher Rebekah Russell-Bennet und Larry Neale von der Queensland University of Technology http://www.qut.edu.au. Die beiden australischen Wissenschaftler untersuchten den Wert von beliebten Applikationen wie „Superpoke“, „Scrabble“ oder „Mousehunt“, die eine Interaktion zwischen den Nutzern von sozialen Netzwerken ermöglichen.

Laut Russell-Bennett wollen Frauen vor allem Applikationen, über die sie sich selbst irgendwie darstellen oder ausdrücken können. Männer hingegen würden in erster Linie die Herausforderung eines „sozialen Wettbewerbs“ suchen. „Facebook-Nutzer wollen coole Applikationen besitzen und teilen, die ihren Stand innerhalb des Freundesnetzwerks aufwerten. Für Frauen geht es dabei um Selbstdarstellung, für Männer geht es darum, wer der Beste ist“, erklärt die Wissenschaftlerin. „Facebook-Nutzung nach Geschlechtern unterschiedlich-Frauen nutzen andere Applikationen als Männer“ weiterlesen

Eurotours steigt bei Aldi Reisen ein

Aldi DeutschlandUtl.: Ab 1. Juli wird Eurotours auch Aldi Deutschland mit Reiseprodukten beliefern

Eurotours International setzt weiterhin massiv auf Expansion. Ab 1. Juli beliefert Zentraleuropas größte Incoming-Agentur und Österreichs zweitgrößter  Reiseveranstalter neben Hofer Reisen in Österreich, Aldi Suisse Tours in der Schweiz und Aldi Travel UK in Großbritannien auch Aldi Deutschland mit Reiseprodukten. Dabei handelt es sich bereits um den vierten Marktstart in diesem Jahr.

Zuvor hat Eurotours zu Jahresbeginn mit der Eurotours Italia S.r.l. und Aldi Travel UK erfolgreich die Reiseveranstaltertätigkeit am italienischen bzw. britischen Markt aufgenommen, und Anfang Juni wurden 80 Prozent an der RUEFA Reisen Sp z.o.o. Krakau übernommen. „Eurotours steigt bei Aldi Reisen ein“ weiterlesen

trivago launcht US Plattform

GeschaeftsfuehrerDer Hotelpreisvergleich trivago hat zwei neue Länderplattformen auf den Markt gebracht: trivago USA und China.

Mit den neuen Länderseiten treibt trivago seine Internationalisierung weiter voran. USA und China sind die ersten Internetauftritte des Unternehmens in außereuropäischen Märkten. trivago informiert Reisende über die günstigsten Übernachtungsangebote sowie deren Preis-Leistungs-Verhältnis. Für die Buchung wird der Nutzer durch einen Klick zum jeweiligen Anbieter weitergeleitet.  Im Mai 2009 hat trivago von sieben Millionen Besuchern der Seite über eine Millionen zu Reiseseiten vermittelt. Das entspricht einem Wachstum von über 500 Prozent über die vergangenen acht Monate. Bereits seit Januar 2009 ist das Online Unternehmen profitabel. „trivago launcht US Plattform“ weiterlesen

Fragebogen Web2.0

Liebe Leser – bitte um Eure Hilfe!

Sehr geehrte Damen und Herren,
Aufgrund der steigenden Bedeutung von Web 2.0-Plattformen führe ich im Rahmen meiner Diplomarbeit am Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien eine empirische Studie zum Thema „Monitoring von Web 2.0 Inhalten“ durch. Sollten Sie an den Ergebnissen dieser Studie interessiert sein, besteht am Ende des Fragebogens die Möglichkeit zur Angabe Ihrer e-mail Adresse und nach Abschluss der Studie sende ich Ihnen dann gerne die Auswertungsergebnisse zu.Den Fragebogen finden Sie unter folgendem Link:
http://www.tourism.wu-wien.ac.at/monitoring/oesterreich/index.htm
Ich bitte Sie, diesen Fragebogen, der in etwa 10 -15 min in Anspruch nimmt, auszufüllen und mich auf diese Weise bei meiner Diplomarbeit zu unterstützen, die den Abschluss meines Studiums darstellt.
Falls Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung! Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Unterstützung
Barbara Riegler

Lidl lohnt sich

Eine weitere Strategie: Verkaufen über den Supermarkt? Was ist Eure Meinung – Lidl lohnt sich?      na dann alles Gute für den Sommer 

Lidl lohnt sichReith bei Seefeld. Das Fünf-Sterne-Hotel „Alpenkönig“ in Reith bei Seefeld wird nach einem Zwangsausgleich fortgeführt. Das Haus war heuer mit 20 Millionen € Schulden in den Konkurs geschlittert, nachdem es ein deutscher Pächter wirtschaftlich an den Rand gefahren hatte. Das Hotel wurde im Konkurs aber weiter fortgeführt, und dies durchaus mit Erfolg. Die Auslastung des Hotels ist für die nächsten drei Monate laut Masseverwalter Wolfgang Offer hervorragend, u. a., weil durch die Handels kette Lidl Deutschland größere Kontingente gebucht wurden. Bei der Verhandlung über den eingebrachten Zahlungsvorschlag stimmten die Gläubiger laut KSV1870 einer Barquote von 20 Prozent zu, die bis Ende August ausbezahlt werden muss. Die Finanzierung soll unter Mitwirkung der Liegenschaftseigentümer realisiert werden.

Quelle: Text: Wirtschaftsblatt http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/380507/index.do
Bild: http://img.stern.de/_content/66/02/660273/lidlmros_250.jpg

Intercontinental Berchtesgaden Resort

Welche Strategie im Preismanagement führt zum Erfolg?   Hier ein Beispiel: Hoher Preis!  „Man kann auch in Schönheit sterben“ Was meint Ihr dazu? 

MÜNCHEN/OBERSALZBERG. Der Freistaat Bayern zieht Konsequenzen aus der Affäre um das Intercontinental Berchtesgaden Resort auf dem Obersalzberg. Das Land wolle mittelfristig seine Beteilung loswerden, gab Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) in München bekannt.

Die Betreibergesellschaft des 5-Sterne-Hotels, eine hundertprozentige Tochter der Bayerischen Landesbank, wies im vergangenen Jahr einen Verlust von 15 Mio. Euro aus, wie kürzlich bekannt wurde. Das Minus der Berchtesgaden International Resort Betriebs GmbH trägt die ebenfalls verlustreiche und mit 10 Mrd. Euro staatlich gestützte Bayern LB.

Gemanagt wird das Luxushotel von der Intercontinental Hotel Group. Claus Geißelmann, Direktor des Resorts am Obersalzberg, distanziert sich von den Zahlen der Betreibergesellschaft. „Seit Eröffnung des Hauses im März 2005 führt die Intercontinental Hotel Group das Resort und steigerte die Umsätze laufend“, sagte er der AHGZ. Für 2008 könne er einen Bruttobetriebsgewinn von 700.000 Euro vorweisen. In der Wirtschaftskrise sei er mit einer Auslastung von 53 Prozent durchaus zufrieden.

Quelle: AHGZ online
Bild: Intercontinental www.berchtesgaden.intercontinental.com