„Die Alpenwelt braucht neue Konzepte“


Warum immer Alpen (Alpenportal, Alpenwelt, …) Ist bei uns der Zug schon abgefahren – Wir brauchen für den Sommer überall neue Innovationen, Ideen, Konzepte und Strategien. Wenn es so weitergeht  kommen  für  viele  Gasthäuser und Pensionen noch härtere Zeiten auf uns zu.

Hier Beispiele von Leitbetrieben, die jetzt schon dort sind worüber Hr. Opaschowski im Interview schreibt.

Hans Weiß und sein www.steinschaler.at              Null Energie Hotel in Wien

„Die Alpenwelt braucht neue Konzepte“
Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski im pressetext-Interview Horst W. Opaschowski im pressetext-Interview Börnsen (pte/08.08.2009/06:00) –

Auf den Tourismus kommen in den nächsten Jahren harte Zeiten zu. Neue Konzepte und Strategien sind daher gefragt, um sich in der Masse der Anbieter abheben zu können. pressetext sprach mit Zukunftsforscher Horst über die aktuellen Trends und Herausforderungen. Die Meer- und Alpenwelt brauche neue touristische Konzepte, die auch alternative Entwicklungen und Nutzungen dieser Regionen mit einbeziehen, so Opaschowski.

pressetext: Was sind aus Ihrer Sicht die Zukunftstrends im internationalen Tourismus?
Opaschowski: Der Tourismus wird sich in den nächsten Jahrzehnten einigen Herausforderungen stellen müssen. Diese heißen Klimawandel, Strukturwandel, demographischer Wandel und Anspruchswandel. Die Meer- und Alpenwelt braucht neue touristische Konzepte, die auch alternative Entwicklungen und Nutzungen dieser Regionen mit einbeziehen. Reiseveranstalter müssen sich auf „preisbewusste Reiselust“ einstellen. Für den Zukunftsmarkt der jungen Senioren sind Qualität und Serviceangebote rund um die Uhr von Bedeutung. Weiterhin liegt die Zukunft des Tourismus in „Baukasten-Angeboten“ – diese lösen „Reiseangebote von der Stange“ zunehmend ab.
pressetext: Welche speziellen Herausforderungen warten diesbezüglich auf Österreich, Deutschland und die Schweiz?
Opaschowski: Jede Urlaubsregion muss ihre Infrastruktur überdenken und analysieren, ob sie den veränderten Bedürfnissen der Reisenden entsprechen kann. Hier spielen Qualitätsmerkmale wie Gastfreundschaft, Gemütlichkeit, schöne Landschaft, gesundes Klima, Sicherheit, Sauberkeit bis hin zu „keine Sprachprobleme“ eine besonders wichtige Rolle. Diese Faktoren sind für die „DACH“-Urlauber relevanter als materielle Angebote. pressetext: Für welche Art von Regionen/Destinationen sieht es künftig gut aus, welche werden hart zu kämpfen haben?
Opaschowski: Es werden diejenigen Regionen zu kämpfen haben, die sich den Qualitätstourismus nicht zu Herzen nehmen.
pressetext: Einige der Schlagwörter sind „sanfter Tourismus“ bzw. „nachhaltiger Tourismus“. Was ist darunter aus Ihrer Sicht korrekterweise zu verstehen?
Opaschowski: Nachhaltiger Tourismus muss dafür sorgen, dass die Umwelt nicht durch touristische Infrastruktur unwiderruflich zerstört wird. Nachhaltiger Tourismus soll die ökologischen und sozialen Folgen des Massentourismus verhindern helfen – beispielsweise durch Energie- und Wassereinsparung, Kapazitätsbeschränkungen, autofreie Ferienorte, Lenkung der Touristenströme sowie Attraktivierung des „Urlaubs der kurzen Wege“.
pressetext: Viele Regionen/Destinationen heften sich nachhaltigen Tourismus auf die eigenen Fahnen. Zu Recht oder ist das nur optische Kosmetik?
Opaschowski: Das kommt ganz auf das jeweilige Angebot an. Wenn eine Region spezielle Maßnahmen zur Umweltschonung unternimmt oder ein Hotel nachweisbar den CO2-Ausstoß reduziert und regionalen Produkten und Baustoffen den Vorrang gibt, sind das sicherlich sehr sinnvolle Maßnahmen.
pressetext: Inwiefern sind Wirtschaftsfaktor Tourismus und Nachhaltiger Tourismus in Einklang zu bringen?
Opaschowski: Die Alternative lautet nicht „Wirtschaftlichkeit oder Nachhaltigkeit“, sondern „Wirtschaftlichkeit durch Nachhaltigkeit“. Nachhaltiger Tourismus rechnet sich und zahlt sich aus. pressetext: Ein Sprichwort lautet „Jede Krise ist auch eine neue Chance“. Wie sieht dieses Sprichwort in Bezug auf den Tourismus aus?
Opaschowski: Vom grenzenlosen und unkontrollierten Massentourismus muss Abschied genommen werden. Die aktuelle Krise zwingt Urlauber wie auch Veranstalter zum Umdenken und Umlenken. Das ist die Chance für den Tourismus von morgen.

pressetext: Danke für das Interview! (Ende) Aussender: pressetext Focusthema Redakteur: Michael Fiala email: fiala@pressetext.com Tel. 0043-1-81140-301

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Holger sagt:

    Ich frag mich ganz ehrlich was neu an Herrn Opaschowskis Aussagen ist? Nachhaltiger Tourismus ist schon lange ein Thema. „Gastfreundschaft, Gemütlichkeit, schöne Landschaft, gesundes Klima, Sicherheit, Sauberkeit“ sollte für professionelle Touristiker der DACH-Destinationen selbstverständlich sein. Bei den „unprofessionellen“ Leistungsträgern (z.B. bei den Privatvermietern) sehen wir da zwar noch großes Potenzial, aber sind das die Trends von morgen?
    Ich denke, ein Hauptthema wird die Mobilität des Gastes vor Ort sein, andere Themen sind das gestiegene Anspruchsniveau der Gäste und „Destinations-Design“. Spannend bleibt weiter, dabei der Herausforderung der „preisbewussten Reiselust“ gerecht zu werden. Herr Opaschowski spielt dieses Thema den Reiseveranstaltern zu. Aber was verkaufen diese denn? Unterkünfte und Destinations(übergreifende) Angebote!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s