Deutsche Mehrwertsteuersenkung setzt Österreichs Hotellerie unter Druck


BDO-Analyse: Mehrwertsteuersenkung EU-rechtlich zulässig

ÖHV (Wien): Die neue deutsche Regierung setzt Österreichs Hotellerie mit einer Mehrwertsteuersenkung von 19 % auf 7 % auf Beherbergung ab 1.1.2010 unter Druck. Die ÖHV fordert, dass Österreich hier gleichzieht. Dass das EU-rechtlich konform ist, bestätigt eine Studie der BDO. Was sich monatelang abgezeichnet hat, ist jetzt Realität: Die neue deutsche Regierung senkt die Mehrwertsteuer für Beherbergungsdienstleistungen in Gastronomie und Hotellerie ab 1.1.2010 von 19 % auf 7 %. „CDU/CSU und FDP leben moderne Wirtschafts- und Wachstumspolitik. Mit dieser Steuersenkung bieten sie den Unternehmern den Spielraum, den sie brauchen“, erklären die Präsidenten der
Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), Peter Peer und Sepp Schellhorn.

Deutschland: Weniger Nächtigungsrückgang, aber aktivere Tourismuspolitik

Die Entwicklung der Nächtigungen zeigt, dass Österreich dem deutschen Nachbarn hier hinterherhinkt: Während Deutschland mit einem Rückgang von 0,4 % beinahe ausgeglichen bilanziert, freut man sich in Österreich über ein Minus von 2,3 %. Mit der Mehrwertsteuersenkung baut Deutschland den Wettbewerbsvorsprung aus: Damit können die Hotels über attraktivere Preise Marktanteile erobern oder investieren, ohne an die Substanz gehen zu müssen. „Bisher haben wir davon profitiert, dass Deutschland fast doppelt soviel Mehrwertsteuer kassiert. Dieser Vorteil ist jetzt bald Geschichte“, bedauert Schellhorn.

BDO bestätigt: Mehrwertsteuersenkung in Österreich machbar

Eine Untersuchung der BDO Auxilia zeigt, dass eine Mehrwertsteuersenkung entgegen anderslautenden Behauptungen EU-rechtlich möglich wäre. „Diese Analyse zeigt auf, dass wir unseren steuerpolitischen Gestaltungsspielraum nicht ausschöpfen. Die EU erlaubt einen weiteren reduzierten Mehrwertsteuersatz von 5 %. Wir stellen diese Studie der zuständigen Stellen gerne zur Verfügung“, erklärt Peer. Dass hier Nachholbedarf herrscht, zeigt der Vergleich mit anderen tourismusintensiven Ländern: In Frankreich beträgt die Mehrwertsteuer auf Logis 5,5 %, in Portugal 5 %, in der Schweiz 3,8 % und in Luxemburg 3 %.

Eine Kurzfassung der BDO-Studie zur Mehrwertsteuersenkung steht unter www.oehv.at zum Download zur Verfügung.

Die ÖHV vertritt die Interessen von über 1.100 Betrieben der Ferien-, Konzern- und Stadthotellerie. Das ist der höchste Mitgliederstand seit der Gründung der ÖHV. Die Bettenkapazität der ÖHV-Mitgliedsbetriebe entspricht damit über 63% der Betten in der 4- und 5-Sterne-Hotellerie. Diese Betriebe zeichnen sich durch ausgeprägte Servicequalität, Spezialisierung und/oder nachhaltige Innovationskraft aus. Die Mitgliedsbetriebe der ÖHV beschäftigen rund 40.000 Mitarbeiter, das sind 30 % aller Mitarbeiter in der Beherbergung. Der Logisumsatz der ÖHV-Mitglieder beträgt ca. 900 Mio. Euro.

Kontakt:
Peter Peer, ÖHV-Präsident (Stadthotellerie)
Novotel, Mercure und Suitehotel Österreich, Wien
Tel.: 01 / 599 01-550
Sepp Schellhorn, ÖHV-Präsident (Ferienhotellerie)
Hotel Der Seehof, Goldegg
Tel.: 06415 / 8137
Email: office@oehv.at, www.oehv.at

Ein Gedanke zu „Deutsche Mehrwertsteuersenkung setzt Österreichs Hotellerie unter Druck

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s