Immer mehr verbringen Urlaub daheim

2009 haben die Österreicher ihren Urlaub häufiger im eigenen Land verbracht. Laut Eurostat stiegen die Inländer-Übernachtungen um 1,6 Prozent. Bei Ausländern verbuchte die Hotellerie ein Minus von 4,6 Prozent.

Insgesamt gingen 2009 die Übernachtungen in Hotels und Pensionen in Österreich um 2,9 Prozent gegenüber 2008 zurück. Den stärksten Rückgang erlitt die Hotellerie in den ersten vier Monaten des Jahres 2009 (minus 3,9 Prozent). Von September bis Dezember betrug das Minus nur noch 1,2 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008.

Im EU-Vergleich steht Österreich damit noch besser da als die meisten anderen europäischen Länder. So fielen die Übernachtungen im Jahr 2009 EU-weit um 5,1 Prozent. Sowohl bei Nicht-Inländern als auch Touristen aus dem eigenen Land verzeichneten die Betriebe im Schnitt ein Minus (von 9,1 bzw. 1,6 Prozent) im Vergleich zu 2008.
Die stärksten Rückgänge mussten die baltischen Staaten Lettland und Litauen mit 23,2 Prozent bzw. 20,4 Prozent hinnehmen. Als einziges europäisches Land verbuchte Schweden 2009 ein geringfügiges Plus an Übernachtungen (mit 0,1 Prozent).

Insgesamt verzeichnete Österreich im vergangenen Jahr rund 80 Millionen Nächtigungen, davon 57,7 Millionen aus dem Ausland. In der gesamten EU verbuchte die Hotellerie fast 1,5 Mrd. Nächtigungen.

Quelle: 22.02.2010, ORF

Das Ende des Thermenbooms

Thermen sind oft überfüllt und auch die Lautstärke in den Thermen wird kritisiert. Laut einer aktuellen Studie wird es daher ein Ende des Booms geben. Die Thermen in Laa und in Bad Erlach sind trotzdem zuversichtlich. Das Ergebnis der Analyse der heimischen Thermenlandschaft zeigt, dass das Angebot groß und der Markt daher gesättigt ist. Es sei kein wesentlicher Gästezuwachs zu erkennen. Viele spendable Gäste wechseln in luxuriöse Wellness-Hotels. Der Besuch einer Therme ist nur noch für wenige besonders und neu, heißt es in der Studie. Die Studienautoren rechnen mit Besucherrückgängen. „Das Ende des Thermenbooms“ weiterlesen

Bei Konkret: Das Null ENERGIE Hotel in Wien

Video Öko Hotel

Der neue Zubau, der neben dem komplett renovierten Hotel entstanden ist, weist eine so genannte Null-Energie-Bilanz aus. Das bedeutet, dass innerhalb eines Jahres gleich viel Energie mit Grundwasserwärmepumpe, Photovoltaikanlage, Solaranlage und drei Windrädern selbst gewonnen wird, wie auch wieder verbraucht wird. Das Regenwasser wird für die Toilettspülung und zur Bewässerung des Gartens gesammelt, das Hotelschild erzeugt seinen eigenen Strom und 2 Elektrotankstellenplätze erlauben unseren Gästen mit Elektroauto, gratis Strom zu tanken. Das  wird den Gästen auch auf einem Bildschirm in der Lobby kommuniziert. Aber gerade wegen den geplanten Windrädern gibt es drei Problematiken. Wenn die Windräder mit Eis belegt sind, könnten Eisstücke durch die Luft geschleudert werden. Das zweite Problem ist der Lärm und das dritte ist das so genannte „Schlaglicht“.

FACEBOOK FAN SEITE

Quelle: 08.02.2010, http://tvthek.orf.at/

WIFI Steiermark-Graz – Neuer Lehrgang für „Marketing und Sales-Management im Tourismus“

Neun frisch geschulte Marketing und Sales Manager beleben seit Mai 2010 die Szene in der Steiermark
von Marion.Santner-Heger

Graz: Heuer im Semester 2009/2010 folgte das WIFI Steiermark dem bislang überaus erfolgreichen Beispiel von Wien und Salzburg und bot als Pilotversuch in Graz einen Lehrgang für „Marketing und Sales-Management im Tourismus“ an.

Unter der fachkundigen Planung und Leitung des Profi-Teams Markus Schauer – Erfolgs-Vertriebscoach mit langjähriger General Management Erfahrung in der Top-Hotellerie (www.hotelcoach.eu ) – und Mag. (FH) Günter Reiterlehner – Unternehmensberater mit Fokus auf Mitarbeiter, Training und Führungskräfte. Coaching – wurde in 5 Modulen (Verkaufsplanung, Vertrieb über das Internet, Vertragswesen, Marketing – PR – Pressearbeit, Verkaufsgesprächs- und Verhandlungsführung) ein innovatives Konzept entwickelt, um der heimischen Hotellerie- und Tourismusszene neue Impulse zu geben.

„Aktuelle Trends, neue Technologien und vernetzender Weitblick sind heute mehr denn je unentbehrlich für eine wirkungsvolle und nachhaltige Positionierung von Betrieben und Destinationen. Kooperation und Innovation – Anders Als Alle Anderen – eröffnen neue Möglichkeiten und Wege, dem Tourismus ein farbenprächtiges, attraktives und gewinnbringendes Kleid zu schneidern. Gerade in Krisenzeiten wird die Suche nach alternativen, kreativen Wegen immer wichtiger“, so Vertriebscoach und Lehrgangsleiter Markus Schauer. „WIFI Steiermark-Graz – Neuer Lehrgang für „Marketing und Sales-Management im Tourismus““ weiterlesen

Urlaub der Zukunft: In fliegenden Hotels um die Welt

Reisen im fliegenden Luxus-Hotel

Als Inbegriff der Superlative war bislang Dubai bekannt. Nun haben sich britische Produktdesigner kreativ ausgetobt. Herausgekommen ist ein fliegendes Luxus-Hotel wie aus einem Science-Fiction-Film.

Die „Aircruises“, wie die Designer ihre großen Gefährte nennen, sollen 265 Meter hoch und bis zu 378 Tonnen schwer sein. Das futuristische Luftschiff, das Seymourpowell ursprünglich als Eigenprojekt entwickelt hat. Die Idee: Höchsten 100 Passagiere sollen mit viel Raum für Wohnen, Speisen und Entspannen luxuriös über den Wolken reisen können. So stellen sich Designer der britischen Firma Seymourpowell das fliegende Hotel der Zukunft vor. Geräuschlos schwebt es durch die Lüfte. „Urlaub der Zukunft: In fliegenden Hotels um die Welt“ weiterlesen

Monitoring Web 2.0: Ergebnisse der Umfrage unter Hotels im deutschsprachigen Raum

In der von Barbara Riegler verfassten Diplomarbeit am Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft der WU Wien wurde untersucht ob die Hotellerie im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) ihre Marketingaktivitäten durch Social Media Plattformen unterstützen und wie ihr Verhalten in Bezug auf Monitoring der diversen Plattformen ist. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass die Hotels im deutschsprachigen Raum die Möglichkeit der Integration von Social Media Plattformen noch sehr wenig nutzen. Bewertungen werden zwar kritisch eingeschätzt, jedoch erkennt man die Chance, über diese Plattformen Kundenfeedback zu generieren und dieses für die ständige Weiterentwicklung und Anpassung des Angebots zu nutzen. Bei Auffinden von negativen Äußerungen über das Hotel im Web liegt der Fokus auf dem öffentlichen Dialog mit dem Kunden.

siehe Grafik:

Nutzung von Social Media Plattformen

„Monitoring Web 2.0: Ergebnisse der Umfrage unter Hotels im deutschsprachigen Raum“ weiterlesen

32.600 Touristiker waren 2009 ohne Job

Die Wirtschaftskrise ist auch im heimischen Tourismus nicht folgenlos geblieben. Mit 32.569 Arbeitslosen gab es 2009 um 3.804 Arbeitsuchende mehr als im Jahr zuvor.  Im Durchschnitt nahm die Arbeitslosigkeit im Tourismus um 13 Prozent zu.

Spitzenreiter war Oberösterreich mit einem Plus von 23 Prozent, gefolgt von der Steiermark und Vorarlberg mit jeweils plus 15 Prozent. Den geringsten Anstieg verzeichnete Wien mit acht Prozent. Im Bundesschnitt legte die Arbeitslosigkeit um 13 Prozent zu.

Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten im Tourismus veränderte sich hingegen kaum. Insgesamt waren 178.722 Personen in der Branche beschäftigt, um 2.265 weniger als im Jahr 2008 (Minus 1,3 Prozent), teilte die Tourismusgewerkschaft vida am Mittwoch mit. „32.600 Touristiker waren 2009 ohne Job“ weiterlesen

Danksagung E-Coach Ausbildung

Liebe E-Coaches,

vielen lieben Dank für Eure Unterstützung und Eure Aufmerksamkeit.
Danke für alles – was ich von Euch lernen durfte.

Wenn Du Rat möchtest, suche jemanden der weniger von der Sache versteht als du.

Nur dann kann er wertvoll sein. (Oscar Wilde)

Mit einem Zitat von EUCH möchte ich mich verabschieden und wünsche Euch alles Gute und freue mich auf Feedback.

Ein guter Coach macht sich Schritt für Schritt bezahlbar. (Wolfgang Kornfeld)

Wünsche Euch alles Gute und viel Erfolg!

Lg, Markus

Fotoalbum

Kür der besten Hotels 2010

TripAdvisor Awards – Die beliebtesten Hotels von Reisenden bewertet: Top Schnäppchen, Romantik, im Trend und mehr…

…und die Gewinner sind…

Top Hotel in Deutschland

Hotel Concorde Berlin
Berlin, Deutschland
Alle anzeigen

Top Trend Hotels

W Hong Kong
Hong Kong, China
Alle anzeigen

Top Luxushotels

Iberostar Grand Hotel Paraiso
Playa Paraiso, Mexiko
Alle anzeigen

Quelle: 28.01.2010, http://www.tripadvisor.de/TravelersChoice

Kuriose Beschwerden, da wundert sich der Hotelier…

Das Meer zu salzig, das Wetter zu sonnig oder der Strand zu sandig – nicht immer sind Beschwerden von Urlaubern gerechtfertigt. Manch eine Klage ist aber nicht nur abwegig, sondern auch schon amüsant. Das Hotelreservierungsportal HRS hat seine Hotelpartner nach den lustigsten Fällen gefragt.

Kann man durch bloßes Schwimmen im Pool schwanger werden? Wohl kaum!

Kein Schlaf wegen Regen

Eine Hotelmanagerin in Bayen wurde von irhren Kollegen an die Rezeption gerufen, um sich eine Beschwerde anzuhören.

Dort angekommen kam der Gast ohne Umschweife zu Sache: „Ich zahle die Rechnung nicht.“ Auf Nachfrage bestätigte er, dass er sehr wohl ein Zimmer gebucht und die Nacht auch darin verbracht habe. Da es jedoch die ganze Nacht geregnet hätte, habe er kein Auge zubekommen. Denn bei Regen, so der Gast im mittleren Alter, fürchte er sich immer so, dass er nicht schlafen könne. Seine Argumentation: Kein Schlaf – keine Bezahlung. „Kuriose Beschwerden, da wundert sich der Hotelier…“ weiterlesen