Preisvergleichsportale und die Folgen

Foto eines Tiroler Betriebes?

Tirol.at verwendet Trivago als Meta-Suchmaschine und Preisvergleichsportal.

Warum ich kein FAN davon bin?   Gefällt mir nicht!       Möchte ich Euch bald in den kommenden Wochen erzählen. Wie sich Hotels vorbereiten, erarbeiten wir gerade gemeinsam mit der ÖHV. Studie Preisvergleichportale is coming soon. Tipps und Anregungen. Lesen lohnt sich!

1. HSMA Austria Marketing-Award (SAM) – Marketing und Salesprojekte werden von HSMA im November 2010 prämiert

Die HSMA Austria (Hospitality Sales & Marketing Association) verleiht am 18.11.2010, dem HSMA Memberday den ersten SAM. Anmeldungen sind noch bis 31. August 2010 möglich.

„Mit dem SAM honorieren wir herausragende Leistungen junger Sales- & Marketingmitarbeiter sowie SchulabgängerInnen aus Hotelfachschulen und Universitätslehrgängen. Dabei sind Ganzheitlichkeit, Kreativität, Innovation, Finanzierbarkeit und Umsetzbarkeit ganz zentrale Faktoren“, erklärt Renate Herzog-Trummer, Leiterin des HSMA Austria Generalsekretariats.

Nach Einreichung des zweiseitigen Bewerbungsbogens und einer Power Point Präsentation, die das Projekt vorstellt (maximal 20 Folien), trifft die Jury eine erste Vorauswahl unter den Projekten. „Mit dem SAM leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Förderung des Branchennachwuchses und honorieren gleichzeitig deren bisherigen Leistungen“, freut sich Herzog-Trummer. Spätestens bei der Präsentation der fünf Finalisten beim HSMA-Member Day lernen die Nominierten zahlreiche Entscheider aus der Tourismus- und Freizeitwirtschaft kennen. Für die Verleihung des SAM fällt keine Einreichgebühr an und die Mitgliedschaft bei der HSMA ist nicht Voraussetzung. „1. HSMA Austria Marketing-Award (SAM) – Marketing und Salesprojekte werden von HSMA im November 2010 prämiert“ weiterlesen

Knusperhäuschen unter den Baumkronen

Kaum ein Kind, das nicht von einem Baumhaus träumt. Nun können sich Erwachsene diesen Traum im Nachhinein erfüllen. In Schweden hat vor kurzem ein Hotel eröffnet, dessen Zimmer sich hoch oben unter den Wipfeln befinden. Mit dem klassischen Holzverschlag der Kindheit haben die aber nichts gemein.

Dafür garantieren die beiden Betreiber, das Architektenduo Bolle Tham und Martin Videgard. Für sie stehen zwar ökologische Aspekte im Vordergrund, am Design hat man trotzdem nicht gespart: Es ist alles andere als spartanisch. Die sechs Zimmer des Hotels (noch sind sie nicht alle fertig) wurden von jeweils unterschiedlichen Architekten und Designern entwickelt.

Die kleinen Baumhäuser sind so über den Wald in Harads in Nordschweden verteilt, dass das uneinheitliche Erscheinungsbild nicht ins Gewicht fällt: ein UFO, ein Spiegelkabinett, ein Nest, ein moderner Kunststoffblock, ein Lego-artiges Haus und ein eher klassisches Modell mit viel Fensterfläche. „Knusperhäuschen unter den Baumkronen“ weiterlesen