EU genehmigt Übernahme von Onlinereisebüro Opodo

In Europa entsteht ein neuer Marktführer bei Onlinereisen: Die EU-Kommission genehmigte heute die Übernahme des Internetreisebüros Opodo durch die Finanzinvestoren Axa Private Equity und Permira.

Es werde weiter genügend Wettbewerb beim Internetverkauf von Flügen geben etwa durch wie Air France, easyJet und Ryanair, entschieden die Wettbewerbshüter nach einer Prüfung. Der neue Mitbewerber stehe in Konkurrenz zu anderen Onlinereisebüros wie Expedia und Bravofly/Volagratis.
Fusion nach mehreren Zukäufen

Die französische Gesellschaft Axa Private Equity kontrolliert seit 2010 den französischen Reiseanbieter GoVoyages. Die britische Beteiligungsfirma Permira kaufte im Gegenzug eDreams vom spanischen Konzern Amadeus, weltweit größter Anbieter von Buchungssystemen. Nun wollen die Unternehmen Opodo mit den beiden anderen Firmen zum größten europäischen Player zu verschmelzen.

Nach früheren Angaben zahlten Axa und Permira für Opodo, das bisher dem spanischen Konzern Amadeus gehörte, rund 450 Millionen Euro. Der neue europäische Marktführer soll rund 2,5 Milliarden Euro Jahresumsatz erwirtschaften.

Quelle: 30.05.2011 ORF.at

Google launcht neues Feature zur Flugsuche

Die Suche nach Flügen ist eine der beliebtesten Onlineaktivitäten. Davon möchte Google noch mehr profitieren und stellt nun die Ergebnisse als Flugplan dar.

Wer bereits weiß, wo es hingehen soll, tippt als Suchbegriff beispielsweise „Flüge nach Honolulu“ in die Suchbox und erhält direkt unter den Sponsorenlinks eine Liste von Direktrouten an den angegebenen Ort angezeigt. Auch andersherum funktioniert die Flugsuche: „Flug ab München“ als Stichwort ruft eine Liste mit Flügen vom eingegebenen Flughafen als Suchergebnis auf.

Dabei werden nicht nur die Routen angezeigt, sondern auch weitere Informationen wie Flugdauer und Airlines. Mit einem weiteren Klick erscheinen sämtliche Direktverbindungen. Die Flugsuche steht in den Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch, Spanisch, Niederländisch, Portugiesisch, Polnisch, Russisch, Türkisch und Katalanisch zur Verfügung.
ITA-Übernahme gegen Widerstand

„Google launcht neues Feature zur Flugsuche“ weiterlesen

Neues Produktlaunch der mobilen Applikation von HolidayCheck

HolidayCheck mobile Applikation
HolidayCheck mobile Applikation

Ab dem 25. Mai 2011 ist die neue Applikation im App Store erhältlich. Hier vorab einige Informationen, wie die Anwendung funktioniert und wie sie aussehen wird.

Bewertungen, Bilder und Videos sind jetzt auch unterwegs verfügbar.

Nutzer der Applikation (kurz: App) können jederzeit auf Hotelinformationen von HolidayCheck, also Bewertungen, Bilder und Videos zugreifen. Zusätzlich kann die gesamte Hoteldatenbank auf das Telefon geladen werden, sodass die Inhalte überall auch ohne Internetverbindung verwendet werden können.

Die Geo-Lokalisierung und die Definition des momentanen Standorts des Nutzers, ermöglichen das Suchen von Hotels in der Nähe, sowie die Ermittlung des Hotels, in dem man sich gerade aufhält.

Die HolidayCheck App kombiniert die Fähigkeiten des Smartphones in einer neuen Bewertungsart: QuickCheck – Die Bewertung von unterwegs

Bei der Entwicklung der Applikation standen neben einer intuitiven Benutzerführung vor allem die Verwendung der eingebauten Möglichkeiten von Smartphones im Vordergrund: die Kombination von Kamera, GPS-Verortung sowie Internetverbindung und damit angebundene Social Media Kanäle zum Teilen von Inhalten.

Mit dem QuickCheck können Ihre Gäste ihre Urlaubserfahrung während des Aufenthalts und unterwegs in Worte fassen und in Fotos oder Videos festhalten. Neu ist die Funktion „TOP oder FLOP“, um den Eindruck zu bewerten. Im Anschluss an den QuickCheck sind die Inhalte umgehend auf einer eigenen privaten Seite für den Nutzer verfügbar und können beispielsweise via Facebook mit Freunden geteilt werden.

Sobald der QuickCheck dann von HolidayCheck geprüft und freigeschaltet wurde, wird der Inhalt auch bei der Hotelseite auf HolidayCheck sichtbar. Weil viele Reisende im Ausland keine Internetverbindung mit ihrem Smartphone haben, können die QuickChecks direkt auf dem Smartphone gespeichert werden und anschließend, wenn der Nutzer wieder über eine Internetverbindung verfügt, hochgeladen werden.

Stoppt die Schnäppchenjäger…

Schnäppchenportale in ÖsterreichGestern noch Rabattmarkensammler heute Onlineschnäppchenjäger. Die großen Portale wie Daily Deal, City Deal oder Groupon machen sich gerade keine Sorgen. Nicht nur Investoren sind „Geil auf Groupon“, auch Schnäppchenjäger in Österreich nehmen stark zu.

Viele Hotels, Restaurants springen auf diesen Trend auf. Aber Achtung! Wir gestehen, auch wir haben gesündigt! Bei einigen Projekten habe ich diese Vertriebsmöglichkeiten getestet. Obergrenze 25 % Provision!

Liebe Hoteliers und Gastronomen,

diese Aktionen bringt nur neue Gäste, wenn man die Erwartungen übertrifft. Bei 90% der Betriebe resultieren durch diese Firmen keine Stammkunden. Na gut, vielleicht sind wir auch alle selbst schuld, weil wir die Gäste nicht begeistern. Also, wer sich entschließt dabei zu sein, bitte zusätzlich Gäste begeistern!

Aber ein absolutes No-GO ist 50% Provision zu bezahlen!!! Geht nicht, und gibt es nicht! Auch bei mir ist die Grenze bei 25%. Wir pfeifen auf den Marketingwert, der von diesen Firmen prophezeit wird!

Test:
FORMEL für die Zukunft:
Verkaufspreis minus 50% Rabatt minus 50% Provision = macht keinen SINN (Auf Wiedersehen!) Auch Groupon und Daily Deal werden uns brauchen. Weil wir interessante Angebote haben – also nicht über den Tisch ziehen lassen!

Was einst die Rabattmarken waren, sind heute Onlineschnäppchen. Portale, die Onlinedeals für günstigere Restaurantbesuche, Urlaube oder Wellnessangebote verkaufen, sind auf Erfolgskurs – allen voran das US-Start-up Groupon, das darzeit von Investoren mit Geld geradezu überhäuft wird und mit einem möglichen Börsengang für Aufregung in der Finanzwelt sorgt. Auch in Österreich boomt die Jagd auf Onlineschnäppchen zusehends.

„Stoppt die Schnäppchenjäger…“ weiterlesen

Gäste fischen im Netz – Wifi Villach

Online Marketing Lehrgang in Kärnten
Gäste fischen im Netz - Wifi Villach

Gerade im Tourismus spielt die richtige Online-Marketingstrategie eine wichtige Rolle. Wenige Kärntner Betriebe nützten die Chance. Danke an diese tolle Truppe.
Wir hatten eine schöne Zeit und wünsche Euch viele Online Gäste. Freu mich wenn Ihr ab jetzt die ersten Seiten auf Google und CO besetzt. Wünsche Euch viel Geschäft egal von wo es kommt.
lg und alles GUTE