Bundeskartellamt mahnt HRS ab


Laut AHGZ Newsletter hat das Bundeskartellamt HRS abgemahnt. Die Behörde bezieht sich auf die Meistbegünstigungsklausel des Portals. HRS verstoße gegen die Paragrafen 1 und 20 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen, teilt Sprecher Kay Weidner mit.

„Die von HRS seinen Hotelpartnern abverlangte Ratenparität über alle Online- und Offline-Vertriebskanäle ist auch aus unserer Sicht ein massiver Eingriff in die unternehmerische Freiheit und eine eklatante Wettbewerbsbehinderung“, erklärt Fritz Dreesen, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA). „Wir sehen uns durch das Handeln des Bundeskartellamtes vollumfänglich in unseren vorgetragenen Rechtsbedenken bestätigt.“

Sanktionen gegen Hotels

HRS hat seinen Hotelpartnern eine Meistbegünstigungsklausel vereinbart, die ihm für das gesamte Angebot im Internet den jeweils besten Hotelpreis, die höchste Zimmerverfügbarkeit und die jeweils günstigsten Buchungs- und Stornierungskonditionen garantieren sollen. Ab März dieses Jahres soll die Meistbegünstigungsklausel verschärft werden und dann auch für das Hotelangebot an der Rezeption gelten.

In der Vergangenheit hat HRS bereits mehrfach Hotels, die die Meistbegünstigungsklausel nicht eingehalten haben, für weitere Buchungen gesperrt. Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: „HRS ist das mit Abstand führende Hotelportal in Deutschland. Durch die Best-Preis-Klausel wird Konkurrenten die Möglichkeit genommen, durch bessere Konditionen Boden gut zu machen. Newcomern wird der Markteintritt erschwert. Deshalb stellen diese Klauseln eine Gefahr für den Wettbewerb dar.“

Das Bundeskartellamt weist ausdrücklich darauf hin, dass die Abmahnung sich auf die von HRS angewandte Meistbegünstigungsklausel bezieht und nicht auf die Provisionserhöhung, die von vielen Hoteliers in den vergangenen Wochen kritisiert wurde. Sie hatten versucht, über Facebook einen Boykott zu organisieren. Vom 1. bis 7. März sollte eine HRS-freie Woche stattfinden. Die Seite HRS-freie Woche hatte zuletzt gut 800 Fans, bevor sie vom Gründer Christoph Biallas wieder eingestellt wurde. Bis heute wollte dieser hierzu keine Gründe angeben.

HRS hat nun Gelegenheit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Im Interview mit der AHGZ betonte Geschäftsführer Tobias Ragge noch, er fürchte sich nicht vor einer Prüfung der neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) durch das Bundeskartellamt (AHGZ vom 28. Januar). Ragge sagte: „Man wird feststellen, dass HRS seine Marktmacht nicht missbraucht.“ In Kürze will der HRS-Geschäftsführer ein Statement abgeben, AHGZ.de berichtet weiter. rk/lef

Quelle: 12.02.2012 AHGZ-Newsflash: Bundeskartellamt mahnt HRS ab
AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie Zeitung
AHGZ – Online Extra News – http://www.ahgz.de
Copyight © 1998-2012 Matthaes Verlag GmbH
Weitere Infos unter
http://www.ahgz.de/unternehmen/tobias-ragge-widerspricht-der-einschaetzung-des-kartellamts,200012193470.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s