FIT für die Digitalisierung


Bereits im Beitrag vom 22. November berichteten wir vom KMU Digital Förderprogramm. Dieses bietet umfassende Unterstützung, die Chancen der Digitalisierung in die Tat umzusetzen. Nun wird es wirklich Zeit von der Förderung Gebrauch zu machen.

Viele Digitalisierungstrends bieten für uns Touristiker großes Potenzial. Zugleich steigen auch die Herausforderungen.

Das Förderprogramm ist in 4 Schritten aufgebaut:

Schritt 1:
Zuerst erfolgt die Erhebung des Status Quo, wie digital Ihr Unternehmen zum aktuellen Zeitpunkt aufgestellt ist. Dieser ist online zu absolvieren, dauert ca. 10 Minuten und gibt Ihnen erste Tipps, wie Sie sofort mit Digitalisierungsmaßnahmen beginnen können. Danach besteht die Möglichkeit, sich zur Beratung und somit zum nächsten Schritt anzumelden und aus der Liste eine/n zertifizierte/n Berater/in auszuwählen.

Schritt 2:
Im zweiten Schritt wird das Potenzial analysiert, welche Ideen es für zukünftige Veränderungen in Ihrem Unternehmen gibt. 
Die Höhe des Bonus beträgt für diesen Schritt des Förderprogramms (“KMU Digital Potenzialanalyse“) 100% der Beratungskosten. Bei dieser Potenzialanalyse analysieren Sie als Unternehmer gemeinsam mit einem/r zertifizierten Berater/in die digitalen Trends, Chancen und Risiken für das eigene Unternehmen.

Die Kosten in der Höhe von einmalig EUR 600 inkl. USt. pro Unternehmen und Förderperiode übernimmt Ihre Wirtschaftskammer. Die geförderten Beratungen werden durch speziell qualifizierte Berater/innen des Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie durchgeführt.

Schritt 3:
Als Nächstes werden Sie umfassend zur Umsetzung beraten. Nach Bestimmung des Digitalisierungsgrades werden die notwendigen Schritte zur Umsetzung in einem Maßnahmenplan festgelegt. Hier werden 50% der Beratungskosten gefördert. Der max. Zuschuss beträgt EUR 1.000 exkl. USt. Beratungsziel ist, Sie systematisch und themenspezifisch beim Erstellen der richtigen Strategie zu unterstützen. Zu beachten ist, dass in der Förderperiode max. 3 Beratungen (jeweils eine zu den 3 unterschiedlichen Schwerpunkten) gefördert werden.

Die derzeitigen Beratungsschwerpunkte sind:

  • E-Commerce & Social Media
  • Geschäftsmodelle & Prozesse
  • Verbesserung der IT-Sicherheit und des Datenschutzes

Schritt 4:
Der vierte Schritt beinhaltet Ihre Weiterbildung und die Ihrer Mitarbeiter/innen. Ziel ist es, dass die digitalen Kompetenzen im Unternehmen erweitert werden, um die geplanten Digitalisierungsmaßnahmen erfolgreich umzusetzen und langfristig weiterzuentwickeln. Hier beträgt der max. Zuschuss pro Unternehmen insgesamt EUR 4.000. Bitte beachten Sie, dass es keinen Rechtsanspruch auf den Bonus gibt.

Folgende Voraussetzung gibt es für die Inanspruchnahme:
Das Unternehmen, das die Förderung in Anspruch nehmen möchte, ist ein österreichisches, kleines oder mittleres Unternehmen, das zum Zeitpunkt der Beratung eine aktive Gewerbeberechtigung besitzt und den Sitz oder die Betriebsstätte im Inland hat.

Folgende wichtigen Fristen gilt es zu berücksichtigen:

  • Die Bearbeitung der Ansuchen erfolgt nach Reihenfolge des Einlanges der Ansuchen – garantiert aber innerhalb von 14 Tagen.
  • Die Beratung muss innerhalb von 7 Werktagen durch eine Terminvereinbarung begonnen werden.
  • Innerhalb von 3 Monaten ab Förderzusage muss die Beratung abgeschlossen und abgerechnet sein.

Weitere Informationen finden Sie hier – KMU Digital.

Quelle: 11.12.2017, WKÖ.at