HRS-AGB Änderungen ab Jänner 2020


Was änderst sich bei HRS für die Hotels?

Das Familienunternehmen HRS ist längst keine reine Hotelzimmerplattform mehr, sondern einer der führenden Technologie-Lösungsanbieter für die Abwicklung von Geschäftsreisen. In den vergangenen Jahren wurden erhebliche Investitionen getätigt, eine Technologieplattform von der Beschaffung über die Reservierung bis zur Bezahlung der Hotelübernachtung geschaffen und den Hotels zusätzliche Services rund um ihre Nettoraten angeboten.

Die HRS-Neuerungen:

Ab 2020 wird HRS die Kosten für diese technische Infrastruktur über eine Transaktionsgebühr für Nettobuchungen abdecken. Entsprechend wird HRS seine AGB´s anpassen. Die Transaktionsgebühr in Höhe von EUR 2,50 pro reserviertem Zimmer und Nacht (max. Berechnung 5 Nächte pro reserviertem Zimmer) berechnet HRS ausschließlich auf kommissionsfreie Nettobuchungen von Firmen, die über die Schnittstelle von HRS abgewickelt werden.

Corporate Buchungen, die vor dem 06.01.2020 und damit vor Inkrafttreten der neuen AGB getätigt wurden, bleiben von dieser Änderung und damit auch von der Einführung der Transaktionsgebühr unberührt.

Kommissionspflichtige Buchungen über das HRS-Portal (z.B. BAR-Rate oder Corporate Club Rate) sind von dieser Änderung nicht betroffen. Die aktuellen Änderungen der AGB gelten für alle Hotels, werden sich aber nur bei solchen Hotels geltend machen, die Nettoraten mit Firmen verhandelt haben.

Eine weitere Änderung betrifft den Abrechnungszyklus der Kommission und Transaktionsgebühr: HRS möchte auf eine zweiwöchentliche statt bisher monatliche Abrechnung umzustellen.

Quelle: 04.12.2019, Hotelpartner.hrs.com/business-lounge

Bildquelle: Pixabay.com