Der Luxustourismus auf dem Vormarsch


Laut GlobalData erholt sich der Luxustourismus in den USA schneller als der Budgettourismus.

Auch wir haben in den letzten Monaten festgestellt, dass am österreichischen Tourismusmarkt dies zutrifft, je teurer und exklusiver die Marke, umso besser läuft das Geschäft.

Die Schere zwischen Arm und Reich ist in den letzten zwei Jahren aufgrund der Pandemie weiter aufgegangen. In eine Live-Umfrage von GlobalData gaben knapp 30 Prozent der Befragten an, dass ihr Urlaubsbudget „viel größer“ oder „etwas größer“ als vor der Pandemie sei. In den USA schlägt sich dies in die Buchungszahlen nieder: Luxushotels erholten sich um 147 Prozent zwischen 2020 und 2021.

„Dies ist ein deutlich höherer prozentualer Anstieg im Vergleich zum Subsektor der Budgethotels, der im Jahresvergleich einen Umsatzanstieg von 42 % verzeichnete. Mit Blick auf die Zukunft wird erwartet, dass die Gesamteinnahmen von Urlaubsreisenden für Luxushotels in den USA zwischen 2021 und 2024 mit einer robusten durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 25,2 % wachsen werden…“

Ralph Hollister, Travel and Tourism Analyst bei GlobalData, kommentiert:

Laut GlobalData haben mittlerweile 2 Prozent der Amerikaner ein Nettovermögen von über einer Million Dollar. Durch „unbeabsichtigtes Sparen“ während der Pandemie oder durch steigende Aktien- und Immobilienpreise hätten viele Amerikaner nun Geld, was sie für Premiumprodukte und -dienstleistung im Urlaub ausgeben wollen.

Fazit:
Die anhaltende Erholung des Luxustourismus scheint von Vorteil zu sein, da die Zahl der vermögenden Privatpersonen weltweit weiter zunimmt, insbesondere in wichtigen Quellmärkten wie den USA. Steigende verfügbare Einkommen werden die Nachfrage nach Premiumdienstleistungen ankurbeln. Exklusive Reiseziele sowie Luxushotels, die einzigartigste und authentischste Erlebnisse bieten können, werden ihren Anteil am lukrativen Markt erhöhen.

Quelle: Februar 2022, GlobalData und Tourismus News Deutschland