Kostenmanagement im Marketing & Sales in Krisenzeiten


Marketingstrategien in der Krise – ein 10-Punkte-Leitfaden für Ihr Hotel

Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben – aber was tun, wenn Krisen auf REISEN sind?

Die letzten Jahre waren geprägt durch den Trend „höher, schneller, weiter.“ Die Nachfrage schien grenzenlos und wir alle haben davon profitiert. Doch nun bringen die Krisenzeiten alles zum Wanken. Aus diesem Grund müssen sich die touristischen Betriebe damit beschäftigen, wie sie in der kommenden Zeit ihren Betrieb führen und in welchen Situationen sie wie reagieren. Ein Umdenken ist dringend notwendig.

In jeder Krise zählt Altbewährtes „Der Gast tritt in den Vordergrund“. Weiters stehen regulär Maßnahmen zur kurzfristigen Verbesserung der Liquidität und der Kostenstruktur im Mittelpunkt. Die Umsätze zu kalkulieren, gestaltet sich in vielen Fällen als sehr schwierig. Deshalb stellt sich die Frage, wie wird mit Marketing und Vertrieb in Krisenzeiten umgegangen?

Auf die richtige Marketingstrategie kommt es an.
Marketing ist kein Luxusgut, sondern muss permanent als ständige Challenge begriffen werden. Überprüfen Sie Ihre Marketingstrategie kontinuierlich, um erfolgreich zu sein.

  1. Fokus auf neue & relevante Zielmärkte, dabei immer im Auge behalten, dass aufgrund der Krise die Gäste kürzer bleiben. Sobald sich die Situation verbessert, wird auch die Nachfrage wieder zurückkehren.
  2. Überprüfen Sie Ihren Marketingplan und trennen Sie sich von Altlasten. Entwickeln Sie sparsame Marketing-Aktivitäten. Setzen Sie dabei verstärkt auf Online-Marketing, das sich in der Regel günstiger als Printwerbung gestaltet und zudem mittels Analyse-Systeme messbar ist. Stornieren Sie endlich die Anzeigenpakete, die Sie jahrelang gebucht haben und welche nichts gebracht haben.
  3. Stammgäste sind ein wesentlicher Eckpfeiler jeden Hotels, gerade in Krisenzeiten. Die Nähe zum Gast und persönliche Kundenbeziehungen sind die wichtigsten Stellschrauben in der Krise. Wer seine bestehenden Freunde des Hauses vergisst oder vernachlässigt, wird dies bitter zu spüren bekommen. Stammgäste, die immer zufrieden waren, sind wesentlich günstiger als Neukundengewinnung.
  4. Setzen Sie auf professionelles E-Mail- & Empfehlungsmarketing und auf regelmäßige Beiträge in den sozialen Netzwerken. Erzählen Sie von sich und Ihren MitarbeiterInnen, vermitteln Sie Sicherheit und machen Sie Lust auf Urlaub in Ihrem Hotel. Nehmen Sie Ihre Gäste mit auf eine virtuelle Reise. Bieten Sie Ihren Gästen Geschichten aus Natur und Umgebung, verlinken Sie Ihre Videos oder partizipieren Sie an Beiträgen Ihrer Tourismusdestination.
  5. Am Puls der Zeit: Eins ist gewiss, sobald sich die Lage in den Zielmärkten beruhigt, werden sämtliche Hotels die Gäste mit massiven Marketingkampagnen bombardieren. Setzen Sie dabei zeitgemäß auf professionelle Marketingmaßnahmen, um Ihren Hotelbetrieb die nötige Sichtbarkeit, Buchbarkeit und Auslastung zu gewährleisten.
  6. Optimierung des Online-Marketing. Setzen Sie sich in Szene – mit der richtigen Kampagne. Sprechen Sie die richtigen Gäste an. Fokussieren Sie sich auf das Wesentliche. Verbessern Sie Ihr Ranking. Präsentieren Sie sich und verkaufen Sie direkt auf Ihrer Website. Überprüfen und messen Sie regelmäßig die Leistung Ihrer online Aktivitäten.
  7. Mehr Sichtbarkeit im Internet bedeutet mehr Besucher auf der Website, mehr Anfragen und Buchungen von Gästen. Kooperationspartner bewirken mehr Geschäft. Zeigen Sie Präsenz auf den Bewertungsportalen und pflegen Sie diese auch optimal. Internet kostet Zeit und/oder Geld. Nützen Sie die Zeit und warten Sie Ihre Einträge im Netz. Gepflegte Einträge bekommen weniger schlechte Bewertungen und unterstützen die direkte Buchbarkeit.
  8. Bestehende Partnerschaften mit Agenturen auf Nutzen und Qualität überprüfen.
    Stellt sich heraus, dass aus den entgeltlichen Kooperationen kein angemessenes Wachstum an Gästen entsteht, ist es an der Zeit, die Strategie zu wechseln.
  9. Vermitteln Sie Sicherheit und Flexibilität. Fördern Sie Mehrwertangebote, sowie angepasste Buchungsbedingungen. Beruhigen Sie Ihre Gäste.
  10. Mitarbeitermotivation: Sparen Sie nicht am Personal und bei der Einschulung, weil sich dies später am Produkt auswirkt. Schulungen und Coachings – eine weitere Säule im Betrieb sind Ihre MitarbeiterInnen. Aus- und Weiterbildung, sowie Coaching im Telefon-Verkauf, im Online-Marketing und in der Gäste-Kommunikation sollten dringend gestärkt werden.

Wenn Sie mehr über Kostenmanagement erfahren möchten, wie sich Marketing & Vertrieb in Krisensituationen effektiv gestalten lassen, wenden Sie sich bitte an marketing@msplus.at