HRS – das bessere TRIVAGO?

HRS ab sofort mit besseren Preisen und größere Auswahl aus einer Hand

Durch die Kooperation mit neuen Vertriebspartnern greift das Buchungsportal somit auf ein größeres Portfolio an Raten und Verfügbarkeiten der Hotels weltweit zu und leitet die besten Konditionen direkt an die Gäste weiter.

Anders als bei den alt-bewährten Metasuchmaschinen werden die Kunden nicht auf andere Plattformen weitergeleitet, sondern reservieren weiterhin über HRS. Damit müssen sie ihre Suche nicht mehr auf Drittanbieter ausweiten und sparen somit Zeit und Geld bei der Hotelsuche. „HRS – das bessere TRIVAGO?“ weiterlesen

Neue Kooperation von Hotelbeds Group und Tourico Holidays

HotelBeds Group macht einen großen Schritt zur Konsolidierung der Wholesaler-Reisebranche, in dem es das US-basierte Tourico Holidays kauft. Die Bedingungen für den Erwerb wurden nicht bekannt gegeben und der Vertrag bedarf noch der Zustimmung der Aufsichtsbehörden.

Der Deal umfasst das gesamte Tourico-Geschäft, das seinen Großhandelsdienst und die Technologieentwicklung in Israel abdeckt.

Tourico wurde Mitte der 90er-Jahre als Vermittler von Flügen, Hotels, Attraktionen, Kreuzfahrten, Autovermietungen und Ferienwohnungen gegründet. Es umfasst fast 5.000 Kunden in 100 Ländern mit seiner Plattform.

HotelBeds sieht die Akquisition als Mittel, um das Business in Nordamerika, wo Tourico einen großen Kundenstamm hat, zu erweitern.

Quelle: 07.02.2017, Hotelbeds.com

Restplatzbörse.at kooperiert mit Kurzurlaub.at

Seit Anfang Jänner kooperieren nun kurzurlaub.at und Restplatzbörse.at miteinander.

Die Restplatzbörse ist Österreichs größtes Online-Reisebüro für Pauschalreisen.
Ab sofort sind alle Kurzurlaub.at-Arrangements automatisch auch auf http://kurzurlaub.restplatzboerse.at/ buchbar.

P.S. Kurzurlaub ist ab sofort auch unter http://www.ku.at zu erreichen.

Quelle: Jän. 2017, Franz Roitner – Eigentümer von Kurzurlaub.at

Käufer für ab-in-den-urlaub.de gefunden

Raus-aus-der-Pleite.de: kurz vor Jahresende landet Unister-Insolvenzverwalter Lucas Flöther von der Kanzlei Flöther & Wissing einen Coup. Er hat einen Käufer für das Kerngeschäft des im Sommer havarierten Leipziger Internet-Konzerns gefunden. Zum 31. Januar übernimmt die tschechische Investment-Gruppe Rockaway Capital SE den Reisebereich von Unister mit den Reiseportalen Ab-in-den-Urlaub.de, fluege.de, urlaubstours.de, reisen.de, billigfluege.de, reisegeier.de, hotelreservierung.de und TravelViva.

„Käufer für ab-in-den-urlaub.de gefunden“ weiterlesen

Die Portaltester sind unterwegs…

Dürfen wir vorstellen?

Heute im Fokus: TISCHRESI

Tischresi wird durch das Unternehmen die SCRIMO GmbH betrieben.

Herr Ahmet Rahmanovic und seine Kollegen gründeten das junge Start-Up www.scrimo.com im September 2015. Die SCRIMO GmbH ist ein IT-Komplettanbieter mit großem Angebotsvolumen.

„Durch die Präsenz des Gastronomiebetriebes auf unserer Tischresi-Plattform bekommt der Gastronom ein zusätzliches Marketinginstrument, das in sozialen Netzwerken und im gesamten WEB verfügbar ist. Das Restaurant wird für alle potenziellen Gäste mit allen nötigen Informationen dargestellt, um eine Reservierung durchzuführen oder zumindest davon gehört zu haben.“

• Die Plattform selber ist für Nutzer und Bucher relativ einfach gestaltet, Referenzen sind vorhanden (derzeit 4 Restaurants) und bereits dutzende Gäste haben sich registriert.

• Derzeit ist keine Provision für die Gastronomen geplant, bis eine gewisse Anzahl an Restaurants auf der Plattform erreicht wird – es geht in erster Linie um die Zustimmung der Gastronomen Ihr Restaurant auf der Tischresi präsentieren zu dürfen, (OHNE KOSTEN) um sich so auf der Plattform auch zu etablieren – für diejenigen, die in dieser Aufbauphase einwilligen „ist und bleibt der Tischresi-Support“ KOSTENLOS.

• Apps für Android und Apple sind für Februar 2017 geplant.

• Direkte Zusammenarbeit und Kommunikation ist jederzeit möglich und auch gewünscht.

• seit dem offiziellen Start Juli 2016 – sehr gute Facebook- und Websitebesuche – Reservierungen sind derzeit „noch“ ca. 25 pro Monat.

• „Der Bekanntheitsgrad ist sehr zufriedenstellend und wird auch durch den Bezug der SCRIMO GmbH (IT im Gastro Bereich) immer größer.“ laut Herrn Rahmanovic.

Wir bedanken uns für das Interview mit Herrn Rahmanovic (Ende Oktober 2016) und wünschen dem jungen Start-up Unternehmen alles Gute für die Zukunft.

Bei Interesse bzw. zur Anmeldung gehts hier lang!

Wie die Zeit vergeht – Booking.com ist 20 Jahre

bildschirmfoto-2016-11-30-um-10-20-25

 

 

Alles Gute zum Geburtstag. Noch einmal 10 Jahre dazu und was ist dann aus Booking.com geworden.  Ein Konzern der sehr viel Macht besitzt und von unseren Gästen aufgrund der Einfachheit sehr geschätzt wird.

Wir werden lachen über die Bestpreisklausel und wie falsch die Politik in diesen Jahren gehandelt hat. Rückwirkend wird man sagen „da haben wir wohl etwas verschlafen und außerdem hat sich nichts geändert“. Na ja Booking war uns halt immer ein paar Schritte voraus.

Wie sieht es 2026 für Booking.com aus.

  1. Börsenstar & Liebling der Aktionäre
  2. Klare Nummer eins im Reisegeschäft weit über 2.000.000 Unterkunfte auf dem Portal
  3. Nummer eins in der Vermittlung an Sitzplätzen von Restaurants (ja auch für Gäste im Restaurant werden Gastronomen Provisionen bzw. fixe Gebühren bezahlen müssen)
  4. Nummer eins in der Vermittlung von Mietwagen, Ausflügen, Eintrittskarten Sehenswürdigkeiten
  5. Kann die gesamte Technologie für ein Hotel abbilden. Und über eine eigene App können die Hoteliers ihr gesamtes Hotel managen.
    1. Deckt vom PMS über das öffnen der Zimmer (eigenes Schließsystem) alles ab
    2. Gesamte Rechnungsverlauf wird über das System laufen. Die Gäste werden sich die REchnung selbst schreiben können
    3. Ersetzt den Rezeptionisten
    4. Kann den gesamten Vertrieb steuern (können sie eh heute schon)
      1. Von der Webseite bis zum Portalmanagement und von der Anfrage bis zur Buchung
    5. Gesamtes Revenue Management wird über Booking.com gesteuert
    6. Kann die Hausanlagen wie Heizungen und sämtliche technologischen Infotainments der Zimmer steuern.
    7. Kann die Vorlieben der Gästen natürlich auch jeden anderen Hotel wo der Gast dann eincheckt zur Verfügung stellen.
    8. Alle Daten die der Gast im Hotel preisgibt werden dann natürlich auch Booking zur Verfügung stehen. (und das lustige wird sein – den Gästen wird es egal sein weil sie den Service so schätzen und weil es so einfach und toll ist. Sie werden nicht mehr sagen – das Hotel kennt meine Wünsche nein die Gäste werden sagen Booking kann mir die Wünsche sogar voraussagen.

Wer die Daten hat dem wird das Geld hinter her laufen und
wer die Daten hat dem wird die Macht gehören.

Booking wird die Macht sowie heute auch noch weiter haben. Booking wird jederzeit wissen wo es Sinn macht ein Hotel zu führen und wo nicht. Aber trotzdem werden Sie nie HOteliers werden. Weil dann hätten Sie die Arbeit und nicht die Gewinne.

Sowie heute wird es dann einige Hotels geben die einen direkten Vertrieb auch schaffen werden.  Aber kein Hotel wird auf Booking verzichten können.

na dann Gute Nacht und happy birthday

 

 

Die Übernachtungsplattform 9Flats hat den Mitbewerber Wimdu gekauft.

Gemeinsam bilden sie den europäischen Marktführer von Unterkünften im Internet.

Die neue Firma hat nun laut eigenen Angaben 120 Mitarbeiter und erreicht einen Umsatz von 100 Millionen Euro. 9Flats offeriert ca. 200.000 Übernachtungsmöglichkeiten weltweit, Wimdu nach eigenen Angaben 300.000. Der Konkurrent Airbnb vermittelt weltweit etwa zwei Millionen Unterkünfte.

Wimdu, welche seit 2011 am Markt besteht, ist eine Gründung von Marc, Alexander und Oliver Samwer – Rocket Internet, Berlin.

Der Sitz des fusionierten Unternehmens wird vorrausichtlich in Singapur liegen. 9Flats hat bereits seinen Firmensitz dorthin verlegt. Beide Marken sollen vorerst erhalten bleiben, werden aber gemiensam vom Geschäftsführer Roman Bach geleitet.

Quelle: 10.10.2016, Spiegel Online Wimdu Fusion

Airbnb holt sich frisches Kapital

555,5 Mio. Dollar (494,3 Mio. Euro) wurden bereits eingesammelt.

Heuer soll das Unternehmen erstmals Gewinne machen. Unter den Investoren Google Ventures. Airbnb hat nun einen Wert von 30 Mrd. Dollar. Somit ist es das größte nicht börsennotierte Start-up im Silicon Valley. Nur Uber ist größer und 68 Mrd. Dollar wert. Das Geld wird für die Expansionsstrategie verwendet.