Digitalisierung – Das Ende der Köche?

Wer hätte das gedacht: Roboter übernehmen Standardaktivitäten in der Küche, ein Beispiel „Flippy“ der Burgermacher. Dieses innovative System, welches dem Küchenteam zu arbeitet, kommt erstmalig in einem Schnellrestaurant namens Caliburger in Pasadena zum Einsatz.

„Digitalisierung – Das Ende der Köche?“ weiterlesen

FlyEx (TM) startet erste personalisierte, On-Demand-, Peer-to-Peer-Reisebuch- und Messaging-Plattform

In Kalifornien startet ein innovativer, neuer Buchungsdienst, welcher den Reisevertrieb weltweit auf den Kopf stellen könnte.

Bei flyex.com empfehlen Reisebegeisterte die besten oder günstigsten Flüge und Hotels untereinander. Die Tipps und Infos werden per Messaging ausgetauscht, können online gebucht werden, ohne dass man die App schließen muss.

Reiseblogger und Vielreisende sowie Mitarbeiter von Hotels oder Reiseveranstaltern können sich als „Travel Experts“ unter http://www.flyex.com registrieren. Derzeit ist die App leider nur auf Nordamerika beschränkt.

„FlyEx (TM) startet erste personalisierte, On-Demand-, Peer-to-Peer-Reisebuch- und Messaging-Plattform“ weiterlesen

1. selbständiges Hotel ohne Hotelier eröffnet 2018

„SMARTEL“ wird kaum Personal beschäftigen.

Die deutschen Firmen Tenbrink Hotelplan und Tobit Software gehen 2018 mit einem neuen Hotelkonzept an den Start.

Gäste nutzen ihr Smartphone für alles – von der Buchung, zum Einchecken, zum Öffnen der Zimmertür bis hin zum Bezahlen. Auch die Stubenmädchen erhalten automatisch auf ihr Smartphone Informationen, wann welche Zimmer geputzt werden müssen.
Das erste Haus der Marke entsteht derzeit in Stadtlohn/Nordrhein-Westfalen.
Bock Neuhaus und Partner Architekten sind für das Design verantwortlich.

Quelle: 15.3.2017, Tenbrink-hotelplan.de

Hotelbuchungstrends für 2017 – Teil I

Die Reisebranche hat einige wesentliche Veränderungen voraus. Virtual Reality Marketing, sprachgesteuerte Buchungen und die wachsenden Ambitionen von Marken wie Google und Facebook. Hier sind sechs wichtige Trends, die wir 2017 im Auge behalten werden. „Hotelbuchungstrends für 2017 – Teil I“ weiterlesen

Spacebase spezialisiert sich als „Airbnb für Meetingräume“

Das Berliner Start-up Spacebase will mit attraktiven Angeboten das „Airbnb für Meetingräume“ aufbauen. Die Hotellerie scheint sich damit einer weiteren, übermächtigen Konkurrenz ausgesetzt. Die Hotelbetreiber müssen sich nun auch verstärkt mit „Living MICE“-Konzepten auseinandersetzen.

Über Spacebase:
Das Portfolio des Portals ist in den ersten 2 Jahren auf ca. 2.000 Tagungsflächen in 30 Städten in Europa und den USA gewachsen, laut „FAZ“. Die Mitarbeiteranzahl im Hauptsitz in Berlin beträgt 14 Mitarbeiter.

Quelle: Jänner 2017, FAZ und Spacebase

Prost – Mahlzeit Trends für Gastronomie: Vegan und Vegetarisch wird immer häufiger bestellt

Die neue Marktstudie „GV – Barometer für 2017“ ist da und bestätigt was wir eigentlich spüren und wissen. VEGAN und Allergiker werden die nächsten Jahre die Speisekarten stärker bevölkern. Ob es uns gefällt oder nicht wir werden uns anpassen müssen. Was in Deutschland beginnt wird auch heuer in Österreich stärker in der Gastronomie zu sehen sein.

Hamburg, 12. Januar 2017 – Fleischlos festigt sich als Trend in der Gastronomie: Immer mehr Gäste bestellen häufiger vegetarische und vegane Speisen. Dies geht aus dem aktuellen „GV-Barometer 2017“ zur Internorga hervor. „Prost – Mahlzeit Trends für Gastronomie: Vegan und Vegetarisch wird immer häufiger bestellt“ weiterlesen

UberEats kommt nach Österreich

Essenslieferdienst soll künftig in 28 Staaten verfügbar sein.

Uber will künftig in Österreich neben Gästen auch Essen befördern. 2017 soll UberEats Insidern zufolge in Wien, München und Berlin starten.
„Nutzer werden bald Essen bei örtlichen Restaurants bestellen können, und Fahrer in Autos oder auch auf dem Fahrrad liefern es dann aus“, lautet es. Ein General Manager für Wien wird via Ausschreibung gesucht, Gespräche mit Restaurants hierzulande sind im Laufen.

Wie aus internationalen Stellenanzeigen des US-Konzerns für Johannesburg und Dubai hervorgeht, will Uber sein Angebot auf mindestens 22 weitere Staaten ausweiten.
Darin werden unter anderem Manager, Verkäufer und Fahrradkuriere gesucht!

Weitere Details unter Ubereats

Neue Hotelmarke für Millennials

„Eine neue Form der Hotellerie“ – bis 2020 sollen 50 Standorte weltweit 

Unter dem Namen JO&JOE bauen die Accor Hotels eine neue Budget-Marke ein. Zielgruppe ist die junge Generation der Millennials, besonders angesprochen fühlen sollen sich Townster“ (Einheimische) und „Tripster“ (Touristen).

Hängematten, Jurten und modulare Schlafbereiche

Singles, Paare, Gruppen oder Familien wählen  zwischen folgenden „Happy Floors“ aus: Während sie im „Happy House“ die maximale Privatsphäre eines Mini-Apartments genießen, nutzen sie bei „Together“ einen modularen Schlafbereich mit Zugang zum Gemeinschaftsbad. „Yours“ besteht aus Räumen und Apartments für bis zu fünf Personen. Die ungewöhnlichste JO&JOE-Unterkunft heißt „OOO!“, „Out of the Ordinary!“ und ist für Alleinreisende wie Gruppen bis zu sechs Personen gedacht. Dort schlafen Gäste je nach Standort in Hängematten, Jurten oder sogar Wohnwägen. Entstanden ist das Design in Zusammenarbeit mit der britischen Agentur Penson.

„Socializing“ und Apps

Das gastronomische Konzept bei JO&JOE ist nicht weniger unkonventionell: Fleisch und Gemüse vom Holzkohlegrill, Wok-Gerichte, Pizzen aus dem Holzofen, alles frisch aus regionalen Produkten zubereitet. Wer selber kochen will, nutzt die Gemeinschaftsküche und tauscht dort Lieblingsrezepte aus. Sozialer Mittelpunkt eines jeden JO&JOE-Hauses ist jedoch die Bar mit einer Auswahl an Bier, Weinen und Cocktails. Um „Townster“ und „Tripster“ möglichst schnell zu vernetzen oder Veranstaltungen zu planen, hat AccorHotels von internen und externen Experten eigens eine erfahrungsbasierte Community-App entwickeln lassen, über die man auch buchen kann.

Bis 2020 sollen insgesamt 50 Standorte weltweit für internationale Millennial-Trendsetter eröffnet werden – unter anderem in beliebten Innenstadtlagen in Paris, Bordeaux, Warschau, Budapest, Rio und São Paulo. Uns ist wichtig, dass die Gäste die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in weniger als 15 Minuten erreichen“, so Sébastien Bazin,Chairman und CEO von AccorHotels. (jw)

www.accorhotels-group.com

Booking.com bietet neuen Service-Dienst auf der mobilen App an

Bis dato konnten Hotelgäste zusätzliche Leistung wie z.B. Touren oder Mietwagen nur über einen externen Anbieter z.B. GetYouGuide buchen. Aber dies hat nun ein Ende.
In der Heimatstadt Amsterdam sind derzeit alle Anstrengungen darauf konzentriert, dem Gast auch die Möglichkeit des Suchen und Buchen von Touren, Aktivitäten und Attraktionen anzubieten.

Das Unternehmen berichtet:
“Once travellers have booked a stay in one of the first cities to offer Booking Experiences, via a single QR code in the Booking.com app a traveller can get instant booking access to all of the participating venues and attractions in that destination.

Booking Experiences eliminates the need to book in advance or wait in lines to buy tickets— simply show up to the attraction you’re interested in, scan the code from your smartphone and enjoy.

The QR code is automatically linked to your credit card of choice.” „Booking.com bietet neuen Service-Dienst auf der mobilen App an“ weiterlesen

Die Watchlist-Internet warnt vor Betrügern auf Airbnb

Sicherlich haben Sie schon etwas über die Onlineplattform Airbnb gehört, wo Privatpersonen Unterkünfte vermieten und buchbar machen in aller Welt.

Unter den Vermietern gibt es aber inzwischen auch Betrüger, die ihre Opfer mit Fake-Inseraten ködern. Dabei umgehen sie die Sicherheitsinfrastruktur des Unternehmens und kommunizieren über externe Kanäle mit ihren Opfern.

In der Regel machen  die Betrüger mit günstigen Inseraten auf sich aufmerksam. Dabei übernehmen sie fremde airbnb.com-Konten (z.B. durch eine Phishing-Attacke) und manipulieren deren bereits vorhandenen Einträge. In der Unterkunftsbeschreibung halten sie mit einem Satz fest, dass es besser sei, die vermeintlichen Vermieter direkt über ihre persönliche E-Mailadresse zu kontaktieren. Das habe den Vorteil, dass es eine schnellere Rückmeldung als über airbnb.com gäbe, denn – so die Behauptung – die Immobilie sei ebenfalls auf anderen Plattformen inseriert. „Die Watchlist-Internet warnt vor Betrügern auf Airbnb“ weiterlesen