Hoteliers müssen sich stärker übers Internet vermarkten…

Expedia.deDie diesjährige Sommersaison brachte den heimischen Touristikern das beste Ergebnis seit 15 Jahren: Die Nächtigungen legten gegenüber dem Sommer des Vorjahres um 1,3 Prozent auf 62,5 Millionen zu. Besonders das bisher beste Nächtigungsergebnis im Oktober trug zum Plus bei.

Die Gästeanzahl kletterte von Mai bis Ende Oktober mit 17,9 Millionen Gästen sogar auf ein Allzeithoch, wie am Mittwoch veröffentlichte Daten der Statistik Austria zeigen. „Sehr zufrieden“ mit dem Ergebnis zeigt sich Johann Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich. „Hoteliers müssen sich stärker übers Internet vermarkten…“ weiterlesen

Neue Förderung für Hotels unter dem Motto „Internet für jeden Gast“ …

Internet für jeden GastDer Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner kündigte ein neues Förderprogramm für die Hotellerie in Österreich an: Ziel ist es „Internet für jeden Gast“ zu schaffen.

Das Programm startet heute am 1. September und ist zunächst mit einer Million Euro dotiert. „Immer mehr Gäste buchen ihren Urlaub via Internet und möchten auch im Urlaub ins Netz einsteigen. Daher wollen wir die Internet-Präsenz von Tourismusbetrieben verbessern sowie mehr Internet-Zugänge in den Zimmern schaffen“, so Mitterlehner.

Bildquelle: www.gast.at

Die Unterstützung bestehe aus einem Zuschuss von 50 Prozent der förderbaren Investitionskosten von mindestens 2.000 bis maximal 20.000 Euro.

Unterstützt werden zwei Förderungsgegenstände: „Neue Förderung für Hotels unter dem Motto „Internet für jeden Gast“ …“ weiterlesen

Frisch-gebackene eCoaches im Lammertal

Knapp ein Jahr nach Projektbeginn von eTourism-Fitness in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Salzburg und dem Tourismusverband München-Oberbayern konnte die 2-semestrige Ausbildung der Destinationsmitarbeiter zum eCoach erfolgreich abgeschlossen werden. Ein Teil des eTourism Pilotprojektes war die 2-semestrige Ausbildung von Destinationsmitarbeitern der Projektregionen zu zertifizierten eCoaches an der Fachhochschule Salzburg. Wissen weiter geben Ziel der Tourismusforschung Salzburg war, einerseits ein pilotartiges Bildungsangebot (workshopartige Module) für Destinationsmitarbeiter der Pilotregionen zu schaffen. Andererseits wurde durch ein innovatives „Train the Trainer“ bzw. eCoach Konzept der Transfer des Wissens zu den Leistungsträger zu erreichen versucht. Die Schwerpunkte der fachlichen Ausbildung lagen im Online Tourismus Marketing, Internet Marketing, eTourismus und Web2.0. „Frisch-gebackene eCoaches im Lammertal“ weiterlesen

Mein Leben als Hotelcoach auf der ITB – Teil III

Tag 2 stand vor allem im Zeichen der Mobilen Devices. Folgende Fragen kamen dabei auf: Wie verändern internetfähige Handys die Hotelwelt? Während des Reisens sich informieren, buchen und einchecken – funktioniert das wirklich schon?

Bei einer Podiumsdiskussion diskutierten Anbieter von Online-Applikationen und Hoteliers über diese Fragen. Podiumsgäste waren Carolin Brauer (GF, Quality Reservations), Olivier Harnisch (Vice President, Hilton Worldwide), Marco Nussbaum (GF, prizeotel), Tobias Ragge (GF, HRS) und Martin Thyssen (Senior Manager, Blackberry).

Erstmalig präsentierten sich auch Anbieter von Mobile Travel Services mit einem Ausstellungsbereich und eigener Bühne. Mit Produkten wie mobilen Reiseführern, Buchungstool, Hotelreservierungssystemen und mobilen Boardingpässen wird die gesamte Branche angesprochen. „Mein Leben als Hotelcoach auf der ITB – Teil III“ weiterlesen

Reisebranche profitiert vom Netz

Online-Buchungen rücken für die Reisebranche immer mehr in den wirtschaftlichen Mittelpunkt. Vor allem Geschäfts- und Individualreisende schätzen die Bequemlichkeit des Ticket-Kaufs im Internet.

Einer aktuellen Studie der Aris Umfrageforschung zufolge haben bereits 16,3 Millionen Deutsche ein Flugticket, 13 Millionen ein Hotelzimmer und sieben Millionen ein Auto im Internet gebucht. Dies teilte der Hightech-Verband Bitkom anlässlich der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin mit. Demnach könnten die Nutzer im Vergleich zum Reisebüro vor Ort Geld sparen. Besonders groß ist der Anteil der Online-Bucher bei den 30- bis 49jährigen. Jeder Dritte oder 32,9 Prozent der Nutzer hat bereits ein Flugticket im Netz gekauft, jeder Vierte oder 24,5 Prozent eine Übernachtung gebucht und knapp jeder Fünfte oder 18,1 Prozent einen Bahnfahrschein.

Auch bei Pauschalreisen mit 15,1 Prozent und Mietwagen mit 16 Prozent liegen die 30- bis 49-Jährigen über dem Durchschnitt. Die 14- bis 29 jährigen hingegen, die in Sachen Internet in der Regel der Maßstab sind, zählen bei der Online-Reisebuchung eher zu den Nachzüglern. Nur beim Kauf von Bahntickets haben sie die Nase vorn: 22,5 Prozent der unter 30 jährigen hat sich schon online eine Fahrkarte für die Bahn gekauft.

Quelle: 13.03.2009, www.ecin.de

Im Internet ist alles Werbung

Der Streit über Online-Werbung und Suchmaschinenoptimierung ist eigentlich Spiegelfechterei. Denn härter als jedes Werbebanner sind all die Blogger und Twitterer und Sozialnetzwerker. Ob Unternehmen oder Online-Einzelzeller: Am
Ende will doch jeder nur geklickt werden. „Im Internet ist alles Werbung“ weiterlesen

In Zeiten der Krise: Internet-Suchmaschinen zur preiswerten Reiseplanung boomen

In Krisenzeiten ist Preisvergleich Trumpf: Internet-Suchmaschinen für Hotels und Flüge verzeichnen aktuell einen enormen Zuwachs der Userzahlen.

Düsseldorf, 25. Februar 2009 Wirtschaftsflaute und Kurzarbeit haben das Reisefieber der Deutschen gedämpft. Viele Bundesbürger möchten aber trotzdem nicht auf ihren Urlaub verzichten. Die ITB Berlin 2009, die größte Reisemesse der Welt vom 11. bis 15. März 2009, ist auch in diesem Jahr wieder Gradmesser der Reiseindustrie; hier werden Trends erkannt und Tendenzen festgelegt. Der Preis spielt vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten eine immer wichtigere Rolle bei der Reiseplanung.

Besonders bei der Flugbuchung lässt sich durch cleveres Vergleichen viel Geld sparen, weiß Dr. Christian Saller, CEO swoodoo AG. Die Flugsuchmaschine swoodoo filtert günstigste Flüge kostenlos und schnell aus über 700 Airline- und Reisebüro-Angeboten. Und verzeichnet seit dem Beginn der Wirtschaftskrise eine Verdreifachung der Nutzer auf der Seite.

Nicht anders geht es trivago: Die führende Suchmaschine im Übernachtungsmarkt vergleicht Hotelangebote und bietet eine transparente Darstellung der Raten für Endkunden. Bei uns sparen User im Schnitt 32 Prozent bei jeder Hotelbuchung, das entspricht häufig 100 Euro pro Buchung, erklärt Malte Siewert, Geschäftsführer von trivago den Vorteil der Hotelsuchmaschine.

Mit dem Service, transparent die Angebote aller Marktteilnehmer zu vergleichen, treffen die sogenannten Metasuchmaschinen den Nerv der Zeit. Dem Reisenden helfen sie, Zeit und Kosten bei der Buchung zu sparen. Ihr Wachstum ist vielversprechend und basiert auf dem Nutzen, den sie bieten. In den USA starten bereits 25 Prozent der Online-Flugsuchen bei einer Metasuchmaschine; auch in Deutschland kristallisiert sich dieser Trend heraus. Es gibt bereits eine Million User, die auf Metasuchen schwören, erklärt Dr. Christian Saller, CEO von swoodoo. Tendenz steigend.

Eine gute Metasuche holt die Angebote aller Online Anbieter auf die eigene Webseite. Preise werden verglichen und Kostenersparnisse transparent dargestellt, weiß Malte Siewert.  Der Kunde bucht aber nie bei der Metasuche. Wenn er sich für ein Angebot entschieden hat, wird er durch einen Klick zum jeweiligen Anbieter weitergeleitet und schließt dort die Buchung ab. „In Zeiten der Krise: Internet-Suchmaschinen zur preiswerten Reiseplanung boomen“ weiterlesen

Erst ins Netz, dann in die Disco

„In den vergangenen zwei Jahren ist das Ausgehverhalten der jungen Leute
deutlich zurückgegangen“, betont Philipp Ikrath vom Marktforschungsinstituts
Tfactory. Einen Grund sieht Ikrath im Internet. Vor allem das Web 2.0 mit seinen Foren, Tagebüchern und Communities mache das Internet attraktiv für Jugendliche…alles weitere im folgenden Artikel:

Erst ins Netz, dann in die Disco

Teil 2

(Quelle: 06.09.2008, www.ahgz.de, Ausgabenummer 036)

Internet Shopping

15.11.2007

      Tiroler sind die online-freudigsten Christkindln
Fast jeder zweite Tiroler will heuer mehr Geld für Weihnachtsgeschenke im Internet ausgeben als noch im Vorjahr. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstitut Integral. Tirol führt damit diese Statistik mit Vorarlberg deutlich an.

„Internet Shopping“ weiterlesen