Preisvergleichsportale gibt es wie Sand am Meer…

Nun endlich ist SIE da – unsere Expertise „Evaluierung der wichtigsten Hotelpreisvergleichsportale – Welchen Nutzen hat der Hotelier?“, geschrieben in Kooperation mit der ÖHV.

Die Geiz-ist-geil-Mentalität setzt sich fort. Das ist auch der Grund, warum sich einige Anbieter auf Preisvergleiche spezialisiert haben. Der Konsument kann mittlerweile im Internet sämtliche Preise vergleichen.

Im deutschsprachigen Raum sind mittlerweile mehr als 1000 solcher Portale im Netz registriert. Viele dieser Anbieter gibt es seit Jahren, aber erst in letzter Zeit wurden die Nutzer aufmerksam. Bekannte Hotelpreisvergleichsportale sind KAYAK, Swoodoo und Tripwolf.

Eine Analyse der wichtigsten Preisvergleichsportale für Reisen und Hotels finden Sie  detailliert in der Evaluierung. Für den deutschsprachigen Hotelmarkt gibt es ein paar relevante Vergleichsseiten, etwa Trivago.de, Bettenjagd.de, TripAdvisor.de oder Holidaycheck.

Was eine gute Metasuchmaschine von einer schwachen unterscheidet, ist vor allem die Frage, ob sie die Hotelraten der Online-Reisebüros einem konkreten Hotel zuordnet oder ob die Preise der Vertriebsportale einfach als Liste angezeigt werden und dann ein und dasselbe Hotel in der Liste mehrmals auftaucht, jeweils mit einer anderen Rate. Im letzteren Fall ist dem Nutzer nicht wirklich geholfen, da er sich innerhalb der Liste die einzelnen Angebote zu einem Hotel selber zusammensuchen muss.

In unserer Expertise erfahren Sie die direkten und indirekten Kooperationsmöglichkeiten zwischen Hotelier und Hotelpreisvergleichsportal. Auch in Form von Integration verschiedener Serviceleistungen auf der eigenen Website werden Kooperationsmöglichkeiten aufgezeigt.

Die neue Evaluierung ist ab sofort per E-Mail info@oehv.at oder im ÖHV-Shop erhältlich: Der Preis für ÖHV-Mitglieder beträgt 45 Euro, für Nichtmitglieder 65 Euro (jeweils exkl. USt).

Tourismusgipfel Hohe Mut: ÖHV evaluiert Preisvergleichsportale

Fazit: Wettbewerb nimmt ab, Kosten steigen! Gegenrezept: Buchungen über eigene Website forcieren.

Wirtschafts- und Branchengrößen u.a. ÖW-Chefin Petra Stolba und der internationale Spitzenmanager Boris Nemsic diskutieren in Obergurgl im Tiroler
Ötztal neue, zukunftsträchtige Wege der Vermarktung.

Keine Branche setzt online mehr um als der Tourismus: Fast jeder dritte Deutsche hat schon online gebucht. Seit 2006 stieg der Anteil von 17 auf 29 %. Am höchsten ist der Anteil mit 42 % bei den 30- bis 39-Jährigen, in den Altersgruppen bis 29 bzw. bis 59 liegt er bei 35% bzw. 36 %. Bei den über 60-jährigen fällt der Wert auf 11 %. „Die Altersgruppen, die in den kommenden Jahren am meisten verreisen werden, nutzen das Internet am stärksten. Umso wichtiger ist es, diese Tools optimal zu beherrschen. Die ÖHV Touristik Service GmbH legt deshalb einen Schwerpunkt auf den Online-Vertrieb“, erklärt Sepp Schellhorn, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), bei der exklusiven Präsentation der „Evaluierung der wichtigsten Hotelpreisvergleichsportale“ beim 4. Tourismusgipfel Hohe Mut. „Tourismusgipfel Hohe Mut: ÖHV evaluiert Preisvergleichsportale“ weiterlesen

Kayak kauft Swoodoo

Die US-amerikanische Tourismussuchmaschine Kayak kauft die deutsche Flug- und Hotelsuche Swoodoo.

Das Suchportal soll weiterhin als eigenständige Marke auf dem deutschen Markt bestehen bleiben. Mit der Übernahme will die Metasuche Kayak auch versuchen, sich selber zunächst auf dem deutschen, dann auf dem europäischen Markt stärker zu etablieren. Swoodoo-CEO Christian Saller wird zusätzlich zur Geschäftsführung von Swoodoo auch den Posten als Managing Director von Kayak Deutschland übernehmen. Neben Saller sollen Swoodoos CMO Wolfgang Heigl und CTO Lars Jankowfsky den Aufbau und die Weiterentwicklung beider Marken im DACH-Markt vorantreiben. „Die neue Allianz öffnet beiden Unternehmen neue Wachstumsperspektiven“, so Christian Saller. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Quelle: 07.05.2010, Internet World