Lidl holidays

Seit Jahren verkauft Lidl bereits Reisen. Jetzt folgt der nächste Schritt und Lidl wird selbst zum Reiseveranstalter. Lidl wird Konkurrent für die etablierten Veranstalter wie TUI und CO. Das Unternehmen aus Neckarsulm hat nun eine neues Baby mit dem Namen ‚Lidl holidays‘ . Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten meinte ein Lidl Sprecher. Klarer Vorteil die Provision fällt weg und man kann somit mehr verdienen. Um die anderen Reiseveranstalter aber zu beruhigen, fügt der Discounter hinzu, dass man dennoch auch künftig mit Reiseveranstaltern zusammenarbeiten möchte.

Amazon bringt nun auch unser Essen

Reisen zu verkaufen hat bis heute nicht so wirklich geklappt. Aber jetzt beginnt man Essen zu liefern.

Amazon startet Lieferdienst für Restaurantessen in London
US-Onlinehändler steigt in den Markt für „Takeaway food delivery“ ein. In Seattle startete man vor einem Jahr mit der Essensauslieferunt. Nun folgt London. Prime Kunden können nur auch mit Amazon essen. Guten Appetit.

Reiseveranstalter insolvent, was nun?

In den letzten Tagen ereilte uns die Nachricht, dass der Reiseveranstalter Glauch Reisen insolvent ist.

Prinzipiell müssen sich Pauschalreisende in der Regel keine Sorgen um ihr Geld machen.
Voraussetzung ist, dass sie einen Sicherungsschein besitzen.

Die Insolvenz von Glauch Reisen betrifft rund 20.000 Urlauber. Verbraucher, die eine Reise bei dem Unternehmen gebucht haben, erhalten ihr Geld zurück. Auch für Urlauber, die sich auf Reisen befinden, ist in der Regel gesorgt.

Aber wem wunderts?
In den letzten Jahren machte mir in vielen Destinationen Glauch Reisen das Leben schwer.
Bei jeden Bistro-Vergleich hatte Glauch Reisen immer die besten Preise.

Quelle: Sept. 2013, http://n-tv.de/ratgeber/Urlauber-bekommen-Geld-zurueck-article11356641.html

Mein Leben als Hotelcoach auf der ITB – Teil III

Tag 2 stand vor allem im Zeichen der Mobilen Devices. Folgende Fragen kamen dabei auf: Wie verändern internetfähige Handys die Hotelwelt? Während des Reisens sich informieren, buchen und einchecken – funktioniert das wirklich schon?

Bei einer Podiumsdiskussion diskutierten Anbieter von Online-Applikationen und Hoteliers über diese Fragen. Podiumsgäste waren Carolin Brauer (GF, Quality Reservations), Olivier Harnisch (Vice President, Hilton Worldwide), Marco Nussbaum (GF, prizeotel), Tobias Ragge (GF, HRS) und Martin Thyssen (Senior Manager, Blackberry).

Erstmalig präsentierten sich auch Anbieter von Mobile Travel Services mit einem Ausstellungsbereich und eigener Bühne. Mit Produkten wie mobilen Reiseführern, Buchungstool, Hotelreservierungssystemen und mobilen Boardingpässen wird die gesamte Branche angesprochen. „Mein Leben als Hotelcoach auf der ITB – Teil III“ weiterlesen

Mein Leben als Hotelcoach auf der ITB 2010

Teil I Pre-opening:

Alles began mit einer spektakulären Eröffnung am vergangenen Dienstagabend. Die Türkei als offizielles Partnerland der ITB Berlin 2010 präsentierte zur Eröffnungsfeier die Farben und Elemente der verschiedenen Regionen Anatoliens in einer grandiosen Bühnenshow „Sun“.

CEO der Messe Berlin GmbH, Raimund wünscht allen Fachbesuchern „gute Kontakte, viele Geschäfte und viel Erfolg. Der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit lobte den Optimismus der Touristikbranche und dankte den Hotels und Gaststätten in Berlin für ihre Unterstützung. Weitere Redner waren Taleb Rifai (UNWTO), Klaus Läpple (BTW), der Minister für Kultur und Tourismus der Republik Türkei S.E. Ertugrul Günay und Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Quelle: Dienstag, 09. März 2010, ITB Berlin

Urlaub der Zukunft: In fliegenden Hotels um die Welt

Reisen im fliegenden Luxus-Hotel

Als Inbegriff der Superlative war bislang Dubai bekannt. Nun haben sich britische Produktdesigner kreativ ausgetobt. Herausgekommen ist ein fliegendes Luxus-Hotel wie aus einem Science-Fiction-Film.

Die „Aircruises“, wie die Designer ihre großen Gefährte nennen, sollen 265 Meter hoch und bis zu 378 Tonnen schwer sein. Das futuristische Luftschiff, das Seymourpowell ursprünglich als Eigenprojekt entwickelt hat. Die Idee: Höchsten 100 Passagiere sollen mit viel Raum für Wohnen, Speisen und Entspannen luxuriös über den Wolken reisen können. So stellen sich Designer der britischen Firma Seymourpowell das fliegende Hotel der Zukunft vor. Geräuschlos schwebt es durch die Lüfte. „Urlaub der Zukunft: In fliegenden Hotels um die Welt“ weiterlesen

Österreicher reisten 2009 nicht weniger, aber günstiger!

Im vergangenen Jahr hat die große Angst geherrscht, dass der Tourismus aufgrund der Wirtschaftskrise einen globalen Dämpfer erleiden würde. Der ÖAMTC hat nun die tatsächlichen Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Österreicher anhand einer repräsentativen Integral-Umfrage unter 1.000 Österreichern (18 bis 65 Jahre) herausgefunden.

„Es zeigte sich, dass im Jahr 2009 genauso gerne verreist wurde wie im Jahr davor. Änderungen gab es aber bei der Auswahl der Reiseziele, beim gewählten Verkehrsmittel zur Anreise und bei den Unterkünften,“ sagte ÖAMTC-Touristikerin Silvie Bergant.

Quelle: 12.01.2010, http://www.orf.at/

Tui-Konzern startet Angriff auf Hofer Reisen

Tui-Österreich gründet gemeinsam mit Andreas Falkensteiner einen neuen Reisedirektvertreiber namens Reisefalke, der Hofer Reisen Konkurrenz machen soll.

Der unübersehbare Erfolg des Reisedirektvertreibers Hofer Reisen hat den Branchenriesen Tui Österreich (700 Millionen Euro Umsatz, 50 eigene Reisebüros, 700 Mitarbeiter, vierzig Prozent Marktanteil) zur Gründung eines Konkurrenzunternehmens bewogen, berichtet das Wirtschaftsmagazin trend in seiner am Dienstag erscheinenden Ausgabe.

Am 30. November genehmigte die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde den Zusammenschluss einiger bislang eigenständig agierenden Firmen der Tui Austria Holding und dem Hotelvermarkter Falktours, dessen Betreiber Andreas Falkensteiner ist. Zum einen geht es dabei um die Beschaffung von Hotelbetten in Großkontingenten – eine Attacke auf den Branchenprimus Eurotours – zum anderen um einen aggressiven Direktvertrieb. „Tui-Konzern startet Angriff auf Hofer Reisen“ weiterlesen

Deutsche buchen Urlaub immer öfter online

Online Buchen

Bis zur Saison 2014/ 2015 wird sich der Anteil der Onlinebuchungen von aktuell 28 Prozent auf 43 Prozent erhöhen. Für 29 Prozent der Deutschen ist das Web die zentrale Infoquelle für ihre Reisen.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Krise & Beyond: Multichannel-Dynamik in der Touristik 2009-2015“ der GfK, SemporaiProspect und Google Deutschland.

Bei 28 Prozent aller Reisen informieren sich die Kunden zunächst im Internet, um dann stationär zu buchen. In einer Analyse von Panelteilnehmern, die über Jahre ihr Reiseverhalten an die GfK berichten, konnte gezeigt werden, dass es Wanderbewegungen von der reinen Reisebürobuchung über die kanalübergreifende Buchung hin zur reinen Onlinebuchung gibt.

Dabei ist die Onlinebuchung nicht auf die jungen Urlauber beschränkt: Das besonders kaufkräftige Segment der Konsumenten über 50 Jahre hat im Vorjahresvergleich überdurchschnittlich häufiger online gebucht. Vor allem der Pauschalurlaub wird verstärkt online recherchiert und auch im Internet gebucht. „Deutsche buchen Urlaub immer öfter online“ weiterlesen