Airbnb holt sich frisches Kapital

555,5 Mio. Dollar (494,3 Mio. Euro) wurden bereits eingesammelt.

Heuer soll das Unternehmen erstmals Gewinne machen. Unter den Investoren Google Ventures. Airbnb hat nun einen Wert von 30 Mrd. Dollar. Somit ist es das größte nicht börsennotierte Start-up im Silicon Valley. Nur Uber ist größer und 68 Mrd. Dollar wert. Das Geld wird für die Expansionsstrategie verwendet.

Überweisungen sind weiterhin möglich

HRS-Chef Tobias Ragge:
„Selbstverständlich können Hoteliers bei hoher Auslastung ihre Zimmer nur noch über die eigenen Vertriebskanäle anbieten“
Desweiteren nimmt er die Forderung zum elektronischen Lastschriftverfahren für Hotels die pünktlich bezahlen zurück und die Best-preis-Klausel, wegen der HRS vom Bundeskartellamt abgemahnt wurde, wird weiterhin ausgesetzt.

Aufstand abgesagt und die Reise mit HRS geht weiter

Vielen Dank für Eure Unterstützung und für die kritischen Fragen während der Veranstaltung. Bild

Hier kann man den Bericht über die Veranstaltung lesen. Herr Mag. Christopher Norden vom T.A.I. Fachzeitungsverlag GmbH hat die Veranstaltung für uns auf den Punkt gebracht.

Eines muss man ihm lassen: Rückgrat hat der, der Chef des im deutschsprachigen Raum führenden Hotel-Buchungsportals HRS, Tobias Ragge. Seit Mitte Jänner wegen der Provisionserhöhung auf 15 Prozent und umstrittener Änderungen der AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) im Kreuzfeuer der Kritik, machte er seine Ankündigung zum Dialog mit den aufgebrachten Hotel-Partnern wahr und reiste am Donnerstag, dem 23. Februar, nach Wien. Dort traf er mit über 80 Hoteliers und Hoteldirektoren der Bundeshauptstadt zusammen. Ergebnis: die Auseinandersetzung verlief sachlich, die Maßnahmen wurden kritisiert, aber keines der anwesenden Hotels wird mit einer Aufkündigung der HRS-Zusammenarbeit reagieren.

„Aufstand abgesagt und die Reise mit HRS geht weiter“ weiterlesen

Permira und Axa Private Equity übernehmen opodo

Geburtsstunde des größten europäischen Reiseportals

Die Gerüchte haben sich bestätigt: die Finanzinvestoren Axa Private Equity und Permira haben das Onlinereisebüro opodo übernommen. Rund 450 Millionen Euro legten die beiden Unternehmen dafür auf den Tisch. Das Ergebnis könnte das jedoch wettmachen: Der entstehende europäische Marktführer würde rund 2,5 Milliarden Euro Jahresumsatz einfahren.

Der tatsächliche Kaufpreis lag nun doch schlappe 50 Millionen Euro unter den zuvor kolportierten 500 Millionen Euro. Bisher gehörte das Onlinereisebuchungsportal zum spanischen Konzern Amadeus. Die Übernahme muss jedoch noch von den Wettbewerbshütern abgesegnet werden.

Die französische Gesellschaft Axa Private Equity hatte im vergangenen Jahr den französischen Reiseanbieter Go Voyages übernommen. Die britische Beteiligungsfirma Permira sicherte sich im Gegenzug den spanischen Anbieter E-Dreams. Beide Unternehmen wollen nun opodo mit den beiden anderen Firmen zum größten europäischen Player zu verschmelzen.

Quelle: 10.02.2011, http://www.internetworld.de/Nachrichten/E-Commerce/Dienstleistungen/Permira-und-Axa-Private-Equity-uebernehmen-opodo-Geburtsstunde-des-groessten-europaeischen-Reiseportals

MDR-Umschau überprüft Preissuchmaschinen für Pauschalreisen

Internetreiseportale ermitteln nicht immer den günstigsten Preis

Internetreiseportale ermitteln nicht immer den günstigsten PreisInternetreiseportale halten nicht das, was sie versprechen. Sie ermitteln nicht immer den günstigsten Preis für Pauschalreisen. Das ergaben Recherchen des MDR-Magazins Umschau. Untersucht wurden die beiden Marktführer bei den Preissuchmaschinen für Pauschalreisen Expedia und Holidaycheck. Die Überprüfung ergab, dass viele der erstellten Preisvergleichrankings nutzlos sind. Ein Grund dafür ist, dass nicht die wirklich günstigen Angebote die Liste anführten, sondern Lockvogelangebote. Die haben sich im Buchungsverlauf teilweise erheblich verteuert. Aus der Sicht der Verbraucherschützer ist das unzulässig und damit abmahnfähig. Zudem führt eine fehlende Systematik bei Kinderrabatten zu fehlerhaften Rankings und zu überteuerten Einzelpreisen für Kinder. Beim Check wurde auch festgestellt, dass Reisen direkt bei den Veranstaltern mitunter günstiger angeboten werden, als bei den Internetpreisvergleichsportalen. In einigen Fällen gab es den günstigsten Reisepreis, wenn man direkt beim Hotelbetreiber und bei der Fluggesellschaft bucht. „MDR-Umschau überprüft Preissuchmaschinen für Pauschalreisen“ weiterlesen

Was haben Online Reisebüros und offline Buchungen gemeinsam

The Billboard Effekt – so nennt man dieses Ding was ich seit 2002 bei meinen Seminaren predige.
An der Cornell University hat mir meine Erfahrung mit einer Studie hinterlegt. Danke dafür

“Online Reisebüros & „offline“ Buchungen (z.B. via Telefon) – was haben ausgerechnet diese „Beiden“
miteinander zu tun?

Der Einfluss Ihrer Listung auf bekannten OTAs (online travel agencies) steigert nicht nur Ihren „Online Umsatz“ –
auch und v.a. „andere“ Vertriebswege profitieren durch die flächendeckende und gezielte Sichtbarkeit!

Lesen Sie hierzu einen Artikel der Cornell University, die in einem Test mit JHM Hotels zu interessanten
Ergebnissen gekommen ist:

“Ithaca, NY, October 29, 2009 – When a hotel is listed on Expedia.com or Travelocity.com, it receives reservations
not only through that channel, but it also gains reservations through other channels, such as its own website or
telephone reservations. According to a hotel internet marketing study by Cornell assistant professor Chris K. Anderson,
this „billboard effect“ increases both reservation levels and average daily rate. He calculates the value of the billboard effect
in a new report from Cornell’s Center for Hospitality Research,

„The Billboard Effect: Online Travel Agent Impact on Non-OTA Reservation Volume.“

„The online travel agents (OTA) argue that they give hotels visibility, in addition to channeling reservations to them,“
Anderson explained. „I wanted my travel research to test the value of that visibility. For the four hotels I tested,
the increase in total reservations ranged from 7.5 to 26 percent, not including those received from the OTA.
This study adds another perspective to the relationship between OTAs and hotel chains,
especially given the current disagreement between Choice Hotels and Expedia.“

Expedia.com and JHM Hotels cooperated in this hotel internet marketing experiment by sharing data and allowing
an unusual listing pattern for the four hotels. Each was listed for a period of time on Expedia, and then each hotel
was removed totally from the site. Those hotels recorded excess bookings through other channels when they were
listed on the Expedia site ¬indicating that they had gained visibility even if guests eventually booked through another channel.
Average daily rates for the test hotels in the travel research were slightly higher during the times that the hotels were listed on Expedia.”

Es ist hervorzuheben, dass gerade individuell geführte Hotels, die keiner Kette angehören,
am meisten vom „Billboard Effect“ profitieren. Im dargestellten Test profitieren diese mit 26% am meisten.

HRS die Nummer 1

Aktuelle GfK-Studie zeigt: HRS ist die Nummer 1 Der Handel im Internet wächst unaufhaltsam und entwickelt sich zu einem der wichtigsten Vertriebswege. 76 Prozent der Deutschsprechenden Bevölkerung zwischen 14 und 69 Jahren nutzten das Internet, das entspricht knapp 42 Millionen Usern. Besonders beliebt bei den Verbrauchern sind Reisewebsites. So gaben knapp 31 Prozent der von Enigma GfK in diesem Jahr Befragten an, diese Angebote häufig oder gelegentlich zu nutzen. Nummer 1 unter den dabei aufgerufenen Hotelportalen: HRS – HOTEL RESERVATION SERVICE.

„HRS die Nummer 1“ weiterlesen

Online Gäste gewinnen für die Hotellerie- Wifi Innsbruck

Nichts wird im Internet so häufig gekauft wie Reisen.  Elektronischer Vertrieb und Internetmarketing sind mittlerweile zu einem sehr wichtigen Erfolgsfaktor für den Tourismus geworden.
Aus der Sicht Ihrer Gäste bzw. Internetuser werden Sie lernen, welche Möglichkeiten es gibt, Ihr Produkt im Internet zu platzieren. Sie werden die wichtigsten Schritte für die Vermarktung im Netz kennen lernen und vieles davon auch praktisch umsetzen.

 Weitere Infos finden Sie auf der Wifi Tirol Seite

Anbei finden Sie Meinungen und Kommentare zum Kurs.

Expedia kauft Venere

Expedia Inc. hat das – in Italien ansässige – Online Portal venere.com gekauft! Damit kommt eine weitere erfolgreiche und zukunftsträchtige Marke zur „Expedia Familie“ und stärkt unsere weltweite Präsenz!

Lesen Sie anbei die Kommentare von Dara Khosrowshahi (CEO Expedia) und Marco Ficarra (CEO Venere):

„Expedia kauft Venere“ weiterlesen