Lidl holidays

Seit Jahren verkauft Lidl bereits Reisen. Jetzt folgt der nächste Schritt und Lidl wird selbst zum Reiseveranstalter. Lidl wird Konkurrent für die etablierten Veranstalter wie TUI und CO. Das Unternehmen aus Neckarsulm hat nun eine neues Baby mit dem Namen ‚Lidl holidays‘ . Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten meinte ein Lidl Sprecher. Klarer Vorteil die Provision fällt weg und man kann somit mehr verdienen. Um die anderen Reiseveranstalter aber zu beruhigen, fügt der Discounter hinzu, dass man dennoch auch künftig mit Reiseveranstaltern zusammenarbeiten möchte.

TUI investiert in peakwork AG

Hannover/Düsseldorf, 10. November 2016. TUI Ventures hat einen Anteil an der peakwork AG erworben und steigt damit als Finanzinvestor in den Technologieanbieter für die Touristik ein. Ziel beider Partner ist, einen globalen Marktstandard für den Vertrieb von touristischen Leistungen zu etablieren. Die innovative Player-Hub-Technologie der peakwork AG und das wachsende globale Partner-Netzwerk bieten die ideale Grundlage, um den steigenden Anforderungen in der Touristik international zu begegnen. Die Beteiligungsgesellschaft der TUI Group erhält 15,4 Prozent an peakwork und wird zum ersten Ankerinvestor des Düsseldorfer Unternehmens. Weitere Investoren sind geplant. Über den Investitionspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Beteiligung wurde über eine Kapitalerhöhung sowie durch Anteile von bestehenden peakwork Aktionären ermöglicht.

„TUI investiert in peakwork AG“ weiterlesen

Groupseasy.com

Mit dieser neuen Online-Anwendung spielt Groupseasy.com ein auf strukturelle
Veränderungen im Gruppengeschäft.

Mitgründer Roeland Hermsen, sagt: „Beide -Reiseveranstalter und Hotels- kämpfen in den letzten Jahren, um ihre Gruppenbuchungen zu optimieren. So etwas wie Groupseasy.com gibt es noch nicht auf dem Markt, der Anfrageprozess für Leisure Gruppen hat sich in den letzten Jahrzehnten nicht groß weiterentwickelt. Telefon und E-Mail spielen immer noch eine zentrale Rolle.

Das Online Tool von Groupseasy.com vereinfacht diesen Anfrageprozess. Kurzmitteilungen und einfache Angebotsmasken unterstützen beide Parteien mit als Resultat weniger Arbeit, mehr Bequemlichkeit und größere (Wieder-) Verkauf Gelegenheit. Eigene Sprache, bestes Angebot – direkt Geschäfte machen. Groupseasy.com bringt international Angebot und Nachfrage zusammen. Jeder Benutzer arbeitet mit einem übersichtlichen Dashboard in eigener Sprache. Grundsätzlich profitieren Reiseveranstalter von den besten Preisen mit großem Buchungskomfort.

Reiseveranstalter insolvent, was nun?

In den letzten Tagen ereilte uns die Nachricht, dass der Reiseveranstalter Glauch Reisen insolvent ist.

Prinzipiell müssen sich Pauschalreisende in der Regel keine Sorgen um ihr Geld machen.
Voraussetzung ist, dass sie einen Sicherungsschein besitzen.

Die Insolvenz von Glauch Reisen betrifft rund 20.000 Urlauber. Verbraucher, die eine Reise bei dem Unternehmen gebucht haben, erhalten ihr Geld zurück. Auch für Urlauber, die sich auf Reisen befinden, ist in der Regel gesorgt.

Aber wem wunderts?
In den letzten Jahren machte mir in vielen Destinationen Glauch Reisen das Leben schwer.
Bei jeden Bistro-Vergleich hatte Glauch Reisen immer die besten Preise.

Quelle: Sept. 2013, http://n-tv.de/ratgeber/Urlauber-bekommen-Geld-zurueck-article11356641.html

Mein Leben als Hotelcoach auf der ITB 2010

Teil I Pre-opening:

Alles began mit einer spektakulären Eröffnung am vergangenen Dienstagabend. Die Türkei als offizielles Partnerland der ITB Berlin 2010 präsentierte zur Eröffnungsfeier die Farben und Elemente der verschiedenen Regionen Anatoliens in einer grandiosen Bühnenshow „Sun“.

CEO der Messe Berlin GmbH, Raimund wünscht allen Fachbesuchern „gute Kontakte, viele Geschäfte und viel Erfolg. Der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit lobte den Optimismus der Touristikbranche und dankte den Hotels und Gaststätten in Berlin für ihre Unterstützung. Weitere Redner waren Taleb Rifai (UNWTO), Klaus Läpple (BTW), der Minister für Kultur und Tourismus der Republik Türkei S.E. Ertugrul Günay und Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Quelle: Dienstag, 09. März 2010, ITB Berlin