Neuer Job-Image Check macht den Vergleich mit Branchenkollegen möglich

Job-Image Studie: Interaktive Grafik zeigt, wie Arbeitnehmer im Tourismus zu ihren Jobs stehen

Fühlen sich Servicekräfte schlecht bezahlt? Ist für Arbeitnehmer im Tourismus die körperliche Belastung im Job zu hoch? Und sind Österreichs Gastro-Mitarbeiter eher pessimistisch oder zuversichtlich, was ihre Jobchancen betrifft?
stellenangebote.at bittet nun zum Job-Image Check und zeigt, wie die Tourismus-Branche ihren Job selbst wirklich sieht! Mit dem Job-Image Check können Arbeitnehmer zudem nun auch selbst testen, ob ihre eigene Sicht der Arbeitswelt mit jener ihrer Branchenkollegen übereinstimmt.
Hintergrund der Studie ist, mit Stereotypen, die oft nicht der Wahrheit entsprechen, aufzuräumen und zu zeigen wie sich die Berufsgruppe Gastronomie und Tourismus selbst wirklich sieht. Dargestellt werden die Studienergebnisse dabei als interaktive Grafiken, die mittels Responsive Webdesign auch auf allen mobilen Endgeräte optimiert angezeigt werden.

Und hier geht’s zum Job-Image Check:
www.stellenangebote.at/job-image-check#gastronomie/gesamt
Nähere Infos und die offizielle Pressemitteilung finden Sie auf der Seite der GfK Austria:
www.gfk.at/public_relations/pressreleases/articles/010929/index.de.html

Hoteliers müssen sich stärker übers Internet vermarkten…

Expedia.deDie diesjährige Sommersaison brachte den heimischen Touristikern das beste Ergebnis seit 15 Jahren: Die Nächtigungen legten gegenüber dem Sommer des Vorjahres um 1,3 Prozent auf 62,5 Millionen zu. Besonders das bisher beste Nächtigungsergebnis im Oktober trug zum Plus bei.

Die Gästeanzahl kletterte von Mai bis Ende Oktober mit 17,9 Millionen Gästen sogar auf ein Allzeithoch, wie am Mittwoch veröffentlichte Daten der Statistik Austria zeigen. „Sehr zufrieden“ mit dem Ergebnis zeigt sich Johann Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich. „Hoteliers müssen sich stärker übers Internet vermarkten…“ weiterlesen

Castle Camp 2010 in Zell am See – Kaprun

Burg Kaprun
Bildquelle: Austria Holiday Apartment

Am vergangenen Wochenende (11. &  12. September) fand  das Castle Camp Kaprun 2010, ein internationales Barcamp, das sich ausschließlich dem Thema Tourismus widmet, statt.

Nach der Premiere im vergangenen Jahr versammelten sich Branchenexperten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum zweiten Mal wieder auf der Burg Kaprun, um in Workshops und Sessions über aktuelle Trends und Entwicklungen zu diskutieren.

Wie bei Barcamps üblich, gibt es im Vorfeld kein festgelegtes Programm. Die Teilnehmer entschieden vor Ort, welche Themen behandelt werden. Unter anderem wurden zu folgenden Themen interessante Präsentationen geliefert und Diskussionen geführt: „Castle Camp 2010 in Zell am See – Kaprun“ weiterlesen

„Tourismus-Online-Marketing-Manager“ an der WIFI Landeck

Ausbildungen in der Tourismusbranche stehen im Fokus des diesjährigen Ausbildungsangebots am WIFI Landeck. Mit dem innovativen Lehrgang zum „Tourismus-Online-Marketing-Manager“ können Sie neue, erfolgreiche Wege in der Internetvermarktung gehen.

Nichts wird im Internet so häufig gekauft wie Reisen. Ein Großteil der Internetnutzer verwendet das Internet zur Informationsbeschaffung für den eigenen Urlaub, so dass man sich auch dort adäquat präsentieren muss.

Die richtige Online-Marketing-Strategie in touristischen Betrieben zu finden, erfordert ein enormes Fachwissen, welches Sie im Lehrgang zum „Tourismus-Online-Marketing-Manager“ erhalten. Sie erfahren, was Sie bei E-Mail-Marketing beachten müssen oder wie Sie Suchmaschinenwerbung (etwa Google) optimal einsetzen, um vom Kunden auch gefunden zu werden. Sie arbeiten mit eBay, lernen Reiseplattformen effizient einzusetzen und bekommen Einblicke in das Projektmanagement für Ihren Webauftritt. Web 2.0 und Blogs gehören natürlich auch dazu.

Detaillierte Beschreibung und Anmeldung unter: Wifi Landeck Herbst 2010

 

Vorstand der Urlaubsspezialisten tritt geschlossen zurück

Utl.: „Österreich Werbung trägt eine der erfolgreichsten Kooperationen im heimischen Tourismus zu Grabe“ 

Enttäuschung bei der heutigen Generalversammlung der Urlaubsspezialisten Österreich, der Vereinigung der Angebotsgruppen, die seit rund drei Jahrzehnten in enger Partnerschaft mit der Österreich Werbung zahlreiche Produktgruppen entwickelt und vertreibt. „Nach der Vorstellung des neuen Konzept des Kooperationspartners Österreich Werbung, das vorsieht, sämtliche fixen finanziellen Zuwendungen zu streichen, sind wir als Vorstand der Urlaubsspezialisten geschlossen zurück getreten“, erklärt Peter Buocz, Präsident der Urlaubsspezialisten.

„Die Österreich Werbung trägt mit diesem Konzept eine der erfolgreichsten Kooperationen des heimischen Tourismus zu Grabe, eine Zusammenarbeit, die seit drei Jahrzehnten sehr viele Innovationen und Produkte erfolgreich initiiert und umgesetzt hat“, betont Buocz. Zu den Urlaubsspezialisten Österreich gehören insgesamt 15 Angebotsgruppen wie die „Kinderhotels Österreich“, „Golf in Austria“, „Schlank & Schön“, „Kleine historische Städte“ oder „Hotels & Casinos Austria“. „Es ist sehr schade, was da gerade passiert“, erklärte Buocz. „Wir erfüllen alle Anforderungen der ÖW. Der partnerschaftliche Umgang und das Ziel, eine Idee umzusetzen und laufend weiter zu entwickeln, standen für uns, die Urlaubsspezialisten, im Mittelpunkt.“  „Vorstand der Urlaubsspezialisten tritt geschlossen zurück“ weiterlesen

DIPLOMLEHRGANG MARKETING-& SALESMANAGEMENT IM TOURISMUS

COMING SOON

Der intensive Konkurrenzdruck unserer Zeit verlangt immer mehr nach einem professionellen Verkauf im Tourismus, insbesondere in der Hotellerie.

Absolventen/innen von Tourismus- und Hotelfachschulen, Mitarbeiter/innen im Tourismus bzw. in der Hotellerie mit mindestens 2 Jahren Berufspraxis, Führungskräfte und Unternehmer/innen aus der Tourismusbranche erhalten ein umfassendes Wissen im Hinblick auf Kundenorientierung, Angebotsentwicklung, Preisgestaltung, Kommunikation.

Inhalte:
• Verkaufsplanung: Aufbau und Organisation einer Verkaufsabteilung im Hotel, Verkaufscontrolling, Einteilung der Kunden, Vertriebspartner, Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern, Wholesaler, Incomingagenturen und PCOs
• Verkaufsgespräch und Verhandlungsführung (von der Vorbereitung bis zum FUP, Verhandlungstechnik, Kommunikation)
• Elektronischer Vertrieb
• Yield Management
• Preispolitik
• Marketingplan
• Vertragswesen
• Prüfungsvorbereitung

Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen Prüfung und einer Projektpräsentation ab.

Fordern Sie bitte unseren detaillierten Informationsfolder an.

„DIPLOMLEHRGANG MARKETING-& SALESMANAGEMENT IM TOURISMUS“ weiterlesen

Warum jetzt in eine eigene iPhone App investieren?

Travel-Tech-Spezialist GIATA bietet nun Hotels eine eigene iPhone App an – ab 99 Euro im Monat. Warum sollte man nun in diese Killerapplikation im mobilen Marketing investieren? Einige Fragen an Michael Jarugski, Sales & Marketing Manager bei GIATA.

Buchen die Gäste von heute und morgen denn überhaupt per Smartphone?
Michael Jarugski: Ja, denn der mobile Handy- und Internetmarkt wächst rasant. Das US-Marktforschungsunternehmen Gartner sagt voraus, dass es in 2013 mehr sogenannte Mobile Devices geben wird als Desktopsysteme und ab 2015 Menschen bevorzugt mobil websurfen. Damit rutscht das Thema Internetbuchung auf das Smartphone. Doch schon heute nutzen immer mehr Nutzer von Smartphones von Apple oder Blackberry spezielle Services wie Buchungsmaschinen. Damit hat die App eine hohe Relevanz als neuer Vertriebs- und Marketingkanal. Mit einer eigenen App sind Hotels am Puls der Zeit. Und GIATA ist damit zum richtigen Zeitpunkt mit dem richtigen Produkt präsent.

Was ist das Wichtigste, was man über eine eigene iPhone App wissen muss?
Das Preis-Leistungsverhältnis ist doch entscheidend. Bislang musste man für eine eigene App rund 30.000 Euro aufwenden. Bei uns bekommt man diese – und zwar voll ausgestattet – für 99 Euro im Monat. Nur eine bis zwei Buchungen darüber im Monat bringen das schon in die Gewinnzone. „Warum jetzt in eine eigene iPhone App investieren?“ weiterlesen

WIFI Steiermark-Graz – Neuer Lehrgang für „Marketing und Sales-Management im Tourismus“

Neun frisch geschulte Marketing und Sales Manager beleben seit Mai 2010 die Szene in der Steiermark
von Marion.Santner-Heger

Graz: Heuer im Semester 2009/2010 folgte das WIFI Steiermark dem bislang überaus erfolgreichen Beispiel von Wien und Salzburg und bot als Pilotversuch in Graz einen Lehrgang für „Marketing und Sales-Management im Tourismus“ an.

Unter der fachkundigen Planung und Leitung des Profi-Teams Markus Schauer – Erfolgs-Vertriebscoach mit langjähriger General Management Erfahrung in der Top-Hotellerie (www.hotelcoach.eu ) – und Mag. (FH) Günter Reiterlehner – Unternehmensberater mit Fokus auf Mitarbeiter, Training und Führungskräfte. Coaching – wurde in 5 Modulen (Verkaufsplanung, Vertrieb über das Internet, Vertragswesen, Marketing – PR – Pressearbeit, Verkaufsgesprächs- und Verhandlungsführung) ein innovatives Konzept entwickelt, um der heimischen Hotellerie- und Tourismusszene neue Impulse zu geben.

„Aktuelle Trends, neue Technologien und vernetzender Weitblick sind heute mehr denn je unentbehrlich für eine wirkungsvolle und nachhaltige Positionierung von Betrieben und Destinationen. Kooperation und Innovation – Anders Als Alle Anderen – eröffnen neue Möglichkeiten und Wege, dem Tourismus ein farbenprächtiges, attraktives und gewinnbringendes Kleid zu schneidern. Gerade in Krisenzeiten wird die Suche nach alternativen, kreativen Wegen immer wichtiger“, so Vertriebscoach und Lehrgangsleiter Markus Schauer. „WIFI Steiermark-Graz – Neuer Lehrgang für „Marketing und Sales-Management im Tourismus““ weiterlesen

Monitoring Web 2.0: Ergebnisse der Umfrage unter Hotels im deutschsprachigen Raum

In der von Barbara Riegler verfassten Diplomarbeit am Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft der WU Wien wurde untersucht ob die Hotellerie im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) ihre Marketingaktivitäten durch Social Media Plattformen unterstützen und wie ihr Verhalten in Bezug auf Monitoring der diversen Plattformen ist. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass die Hotels im deutschsprachigen Raum die Möglichkeit der Integration von Social Media Plattformen noch sehr wenig nutzen. Bewertungen werden zwar kritisch eingeschätzt, jedoch erkennt man die Chance, über diese Plattformen Kundenfeedback zu generieren und dieses für die ständige Weiterentwicklung und Anpassung des Angebots zu nutzen. Bei Auffinden von negativen Äußerungen über das Hotel im Web liegt der Fokus auf dem öffentlichen Dialog mit dem Kunden.

siehe Grafik:

Nutzung von Social Media Plattformen

„Monitoring Web 2.0: Ergebnisse der Umfrage unter Hotels im deutschsprachigen Raum“ weiterlesen

Österreicher reisten 2009 nicht weniger, aber günstiger!

Im vergangenen Jahr hat die große Angst geherrscht, dass der Tourismus aufgrund der Wirtschaftskrise einen globalen Dämpfer erleiden würde. Der ÖAMTC hat nun die tatsächlichen Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Österreicher anhand einer repräsentativen Integral-Umfrage unter 1.000 Österreichern (18 bis 65 Jahre) herausgefunden.

„Es zeigte sich, dass im Jahr 2009 genauso gerne verreist wurde wie im Jahr davor. Änderungen gab es aber bei der Auswahl der Reiseziele, beim gewählten Verkehrsmittel zur Anreise und bei den Unterkünften,“ sagte ÖAMTC-Touristikerin Silvie Bergant.

Quelle: 12.01.2010, http://www.orf.at/